Quantenheilung Berlin 2-3. Sept. & Dez.

Access  plus  Access Keys & Body Transformation 

  • Trier, November &  Hannover 2017 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Die Quantenheilung und Matrix Methoden plus Healing Code, ohne Show, wissenschaftlich wie philosophisch fundiert. Aber auch sehr praxisorientiert an einem Wochenende. seit 2010 in Berlin und 2009 in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Armin hat die Methoden bei den Begründern selbst gelernt. Zertifiziert vom Verband und jährlich fortgebildet und geprüft. Bei Fragen ruft uns gern an, oder schreibt uns. Tel. 0202 760297 

 

Holen Sie sich die Kurzanleitung und unsere Filmseite mit vielen Stunden Filmen zur Matrix .. schreiben Sie uns hier. ( kein Spam versprochen) 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Aus Begeisterung über die Kurse bei Dr. Joe Dispenza lassen wir die Ergebnisse seiner publizierten Forschungen in die Quantensprung Wochenenden Einfliessen und ergründen wie immer aus welchen Lehren kommen die Energie und Atemübungen der alten fernöstlichen Weisheitslehren und erfreuen uns an den neuen wissenschaftlichen Belegen, die wir Dank unserer Kollegin, Ärztin, HP um den Herzraten Variablitätstest sowie die Forschungen von Dr. Alex Loyd erweitern können.

Berlin Quantenheilung Matrix Eneregtics Healing Codes  

Durch die Erkenntnise der Quantenphysik und das populärer werden indischer Weisheitslehren, hat sich unsere Weltsicht verändert und viele sind offener für neue Denkansätze.

 

 

Es gibt einen Schwung neuer Methoden der Energetik von Matrix über Quantenfeld Methoden bis hin zu körperorientierten Prozesssen, die diesem neuen Weltbild Rechnung tragen und nicht mehr den Fokus auf materieller Manifestation von Symptomen oder Diagnosen haben. ( die diagnostische Ablärung ist sehr wohl immer angeraten) An einem Wochenende lernen Sie den aktuellen Stand dieser einfach zu erlenrnden Methoden kennen und für sich selbst anzuwenden. Sie bekommen soviel theoretische Hintergründe wie nötig und soviel Praxis wie möglich um diese Methoden in Ihrem Alltag umsetzen zu können. Neu ist auch, dass diese Methoden sehr rasch zu lernen sind – ohne jegliche Vorkenntnisse – und dass sie sowohl von Laien in der Selbsthilfe angewendet werden können, als auch jede professionelle Behandlungs- und Veränderungstechnik wirksamer machen.  

Quantenheilung wird heute in sehr unterschiedlichen Formen und Interpretationen vermittelt. Welche ist die richtige für Sie ? bei wem können Sie Quantenheilung zuverlässig und praxisorientiert erlernen ? Sprechen Sie uns gern an, wir haben Quantenheilung und Matrix bei den Begründern der Methoden selbst erlernt. Wir geben Ihnen einen fundierten Einstieg in die Methoden der Energetik und Quanten Methoden.

mit Silvia und Armin in der Musikschule Anima

Seminartermine

Armin Trainerprofil

Quantenheilung Akademie

Quantenheilung Verband

Kontaktdaten :


Trainerprofil Berlin Armin Burkard

Tel. 0202 760297 oder Mail: Info@bcla.eu

Termine Quantenheilung Seminar Berlin

Kontaktformular Quantenheilung

Silvia Ehl Heilpraktikerin für Psychotherapie

Quantenheilung Berlin ist seit Anfang 2010 in Berlin mit Übungsgruppen,

Erlebnisabenden und Workshops sowie Seminaren in der Musikschule Anima

Präsent und ist mit dem Start in 2009 einer der ältesten und erfahrensten

Trainings Instituten in Berlin

Quntenheilung VerbandQuntenheilung Verband

Was ist Quantenheilung?

 

Die Quantenheilung knüpft an alte Traditionen und Rituale fernöstlicher Weisheitslehren an. Durch sanfte Berührung von Punkten am Körper des Klienten harmonisieret sich das vegetative Nervenssystem und aktiviert die Selbstheilungskräfte. Wobei wie beim Healing Code durch energetisierung dieser Punkte ein heilsamer Entspannungsprozess eingeleitet wird.

 

Sowohl physisch oder zellulär reorganisiert sich das Körper Geist Seele System, als auch das Unterbewusstsein in diesem Prozess unbewusste oder nicht verarbeitete Themen transformiert.

 

Und das Erstaunliche daran ist: Nicht nur der Behandelte, sondern auch der Behandler erleben ein unmittelbares, lang anhaltendes Wohlgefühl. Sie werden erstaunt sein welches Potential dieses einfache Ritual hat. Sie bekommen zugleich neben dem Healing Code und der Matrix Methode einen ganzen Werkzeugkasten für enrgetisches Arbeiten mit sich und Ihren Lieben.  

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Quantenheilung und die Methoden der Matrix 2 Point Energetics

haben sich in Deutschland seit 2009 in einer bisher nicht gekannten Geschwindigkeit verbreitet.

Da wir nun zudem den Matrix Healing Code nach dem Vorbild der Methode von Alex Loyd intergriet haben, wird unser Ausbildungswochenende immer mehr zu einem Überblick über energetische Methoden und Techniken. Die Idee ist es die Hintergründe, die Menschen und Weltbilder sowie die Mechanismen der Methoden zu verdeutlichen von denen jede einzelnde für sich besondere Aspekt und Ausrichtungen in den Vordergrund stellt. Oft ergänzen und verbinden sich diese Methoden sogar ideal mit dem Feld andere Techniken und Methoden oder vertiefen die Wirkung bzw. erweitern das Anwendungsspektrum.

 

Als Ausbilder seit 2009 im Feld dieser neuen Methoden machen wir Sie an nur einem Wochenende Fit für die Anwendung für sich selbst und in Ihrem Umfeld, so daß Sie für sich und Ihre Lieben mit diesen Methoden arbeiten können. Als Energetischer Heiler, Heilpraktiker etc. erweitern Sie Ihr Repertoir mit diesen Methoden und bauen Ihren Werkzeugkoffer fundiert aus ohne auf mehrere Kurse mit X Leveln zu müssen oder für Ihre Zertifizierung gezwungen zu sein, jährliche Kurse zu besuchen.

 

 

Berlin, MatrixQuantenheilung  -wir beantworten gern Ihre Fragen Tel. 0202 760297

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Zur Quantenheilung

gibt es heute zahllose Bücher und es wird

nicht einfacher die Quantenheilung in Ihrem Kern zu verstehen, daher richten wir uns konsequent nach der Philosophie der Begründer und Wiederentdecker dieses alten philosophinschen Wissens und vermitteln Ihnen dies ohne "Weiterentwicklungen" oder wir wissen es besser. Die alten Philsophien beziehen sich auf das "Wahrnehmen und Annehmen". Auch die Analyse des Doppelspalt Experiments kommt zu dem Ergebnis, das die Welle nur durch das Beobachten oder die Präsenz eines Beobachters zu Stande kommt, nicht durch tun oder noch einen Trick obendrauf. Daher halten wir es auch für Ihre Orientierung als Anewender der Methoden, für wichtig, die dahinterstehende Philosophie zu erkennen und zu verstehen. Dies möchten wir auch in unserem ansonsten sehr praxisbezogenen Kurs in Köln, Berlin, Hannover München und anderen Orten sicherstellen.

 

Dr. Bischhof, Prof. Dr. Warnke und Schmieke der den Timewaver entwickelt hat und von Prof. Dürr und anderen Grössen der Quantenphysik in seinem tun unterstützt wurde, geht noch mal weiter auf die physikalischen Hintergründe der Methode ein. Schmieke wurde von Karl Friedrich von Weizsäcker als Mentor auf seinem Weg auch in der Untersuchung der Schnittstelle von Physik und Spiritualität unterstützt. Schmiecke war zudem als stud. Physiker auch als Mönch in Indien und hat die alten Schriften und Weisheitslehren erlernt. Veden Upanishaden und Advaira Philosophie. Die Aspekte der Physik verstehen wir nicht als direkte Nachweise sondern als Analoge Effekte oder übertragbare Beobachtungen aus der Quantenphysik.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Geduldig lernen mit der Quantenheilung

 

Wie oft ist es uns im Leben schon passiert, dass wir die Geduld verloren haben?

 

Sogar gegen unseren Willen und obwohl wir es uns fest anders vorgenommen hatten? 

 

Doch häufig lassen wir uns von äußeren Vorgaben beeinflussen: Es muss schnell gehen, man darf keine Fehler machen, nicht in Ruhe ausprobieren… So setzen wir uns selbst und unsere Umgebung unter Druck. 

 

Jedes Mal, wenn wir ungeduldig werden und “Stress machen“, schaden wir damit nicht nur den anderen, sondern genauso uns selber. Längst haben moderne Wissenschaftler herausgefunden, dass Dauerstress zahlreiche Krankheiten nach sich zieht. Und das gilt auch für Stress, den wir uns selbst durch unsere Ungeduld heraufbeschwören.

 

Allerdings ist es leider auch nicht so einfach, die Geduld wie eine Lampe anzuknipsen. Die Angst, den Anforderungen des Lebens nicht zu entsprechen, sitzt tief. Was wir daher brauchen, ist etwas, das uns Sicherheit und Mut gibt und uns hilft, mehr in uns zu ruhen.  

 

Quantenheilung lässt keine Fragen offen

 

Mit den Methoden der Quantenheilung der Begründer der Quantenheilung, können wir mit dem “reinen Bewusstsein“ in Verbindung treten. In diesem Strukturfeld sind alle Informationen für eine harmonische, optimal schwingende Wirklichkeit bereits vorhanden. Nehmen wir nun mittels der Quantenheilung Kontakt zum “reinen Bewusstsein“ auf, so erfahren wir eine Harmonisierung unseres gesamten Daseins. Unsere Ängste und inneren Blockaden dürfen gehen und einem freien Fließen unserer Energien Platz machen. Praktizieren wir die Quantenheilung regelmäßig, werden unsere bisher ungenutzten Potenziale freigelegt und nutzbar. Bald schon können wir dann fühlen und erleben, zu welchen fantastischen Leistungen wir fähig sind. Das wirkt sich natürlich überaus stärkend auf unsere Selbstsicherheit aus. Wir trauen uns stärker, zu uns und auch zu unseren Schwächen zu stehen und dies auch unseren Mitmenschen zuzugestehen. Immer seltener stellt sich jetzt das Gefühl ein, dass wir ungeduldig werden und Druck machen müssten, um an unser Ziel zu gelangen.

 

Gewöhnen wir uns also am besten an, jedes Mal, wenn wir ungeduldig zu werden drohen, Kontakt mit dem “reinen Bewusstsein“ aufzunehmen. Selbst wenn wir nicht sofort Geduld und Gelassenheit ausstrahlen  wie ein Buddha, so bringt uns die Quantenheilung doch kontinuierlich weiter auf den Weg zu ganzheitlicher Harmonie.

 

Quanten Berlin  TEXT

 

change

change it.

 

Hintergründe Erklärungen zu Matrix und Quantenheilung

Fragen von Teilnehmern.


Bewusstseinserweiterung der anderen Art

Ist Ihnen zufällig aufgefallen, dass Ihre Gedanken mitunter ganz stillstanden ? Als Ihre Gedanken schwächer wurden, haben Sie vielleicht bemerkt, dass sie vergingen und dass Sie nur mit der reinen Bewusstheit allein waren. Toll, nicht wahr? Doch wir fangen gerade erst an. Merken Sie auch, dass Sie sich nach dem ersten Teil dieser Übung körperlich entspannter und geistig ruhiger fühlen? Das sind die erfreulichen Vorteile, wenn man der reinen Bewusstheit gewahr wird, ob Sie es merken oder nicht. Schon bald werden Sie aus dieser ruhigen, feineren Ebene heraus agieren, selbst wenn Sie im Berufsverkehr unterwegs sind. Doch wir haben noch mehr zu tun, lassen Sie uns also weitermachen. Schließen Sie Ihre Augen. Beobachten Sie wieder »unschuldig", sozusagen mit kindlicher Unschuld und aufmerksam Ihre Gedanken, wie vorhin. Diesmal wird es wohl schon leichter sein und Sie stellen vielleicht fest, dass sich Ihre Gedanken rasch legen oder ganz aufhören. Beobachten Sie sie einige Minuten aufmerksam. Achten Sie darauf, wie Sie sich nach zwei oder drei Minuten fühlen. Ich warte wieder . . .

Haben Sie während dieser zwei oder drei Minuten eine gewisse Stille oder Ruhe oder Frieden empfunden? Vielleicht auch Freude, Liebe, Mitgefühl, ein Hochgefühl, ein Glücksgefühl oder Ähnliches? Dieses gute Gefühl, das Sie gespürt haben, ist Ihr Wohl-Gefühl!

Wenn Sie sich das nächste Mal mit geschlossenen Augen hinsetzen, dann machen Sie bitte Folgendes: Beobachten Sie Ihre Gedanken und warten Sie, bis Ihr ausserordentliches Wohl-Gefühl in Ihrer Wahrnehmung auftaucht. Denken Sie daran: Ihr Wohl-Gefühl kann etwas so Einfaches sein wie Stille oder Ruhe oder etwas so Tiefgreifendes wie Ekstase. Kein Wohl Gefühl ist besser oder schlechter. Welches gute Gefühl auch immer auftritt, beobachten Sie es gelassen. Falls wieder Gedanken auftauchen, beobachten Sie sie ganz unschuldig. Dann werden Ihre Gedanken entweder dem Nicht-Denken weichen, der reinen Bewusstheit oder Ihrem positives Wohl Gefühl. Was auch immer auftritt - Gedanken, positives Gefühl oder reine Bewusstheit -, beobachten Sie es ganz unbefangen und tun Sie nichts anderes. Das ist ganz wichtig: Tun Sie nichts anderes, als Ihre Gedanken zu beobachten und auf Ihr gutes Gefühl zu warten.


Sobald Sie Ihr Euphorisches Wohl Gefühl wahrnehmen, konzentrieren Sie sich klar und aufmerksam darauf. Bisweilen haben Sie vielleicht weder Gedanken noch ein Euphorisches Wohl Gefühl. Das ist dann reine Bewusstheit. Dann warten Sie einfach in dieser reinen Bewusstheit und Ihr Wohl-Gefühl wird wieder auftreten. Sehen Sie, wie einfach das ist? Ihre Haltung ist immer die gleiche, ganz egal, was sich auf der Leinwand Ihres Geistes zeigt. Sie sind der Beobachter, nicht mehr. Greifen Sie nie in Ihre Gedanken oder Ihre Wohl- Gefühle ein oder versuchen Sie nie, sie zu kontrollieren. Glauben Sie mir, alles wird für Sie erledigt. Mussten Sie etwas dafür tun, dass Sie sich entspannten oder sich friedvoll fühlten? Nein, das ging alles automatisch. Alles wird für Sie erledigt, von der Weisheit Ihres Euphorisches Wohl Gefühls, sobald Sie seiner gewahr sind. Verkomplizieren Sie es nicht, sonst landen Sie wieder auf dem Pfad des Kämpfens und Leidens. Gut, fahren Sie also in dem oben beschriebenen Quantum-Quantenheilung-Prozess mit geschlossenen Augen fort. Praktizieren Sie ihn diesmal ungefähr fünf Minuten lang. Lassen Sie sich, wenn Sie fertig sind, genug Zeit, um Ihre Augen zu öffnen, und lesen Sie dann weiter . . . Wie fühlen Sie sich jetzt? Sind Sie in diesem Moment Ihres Gefühls gewahr? Raten Sie mal: Ihre Augen sind offen und Sie sind Ihres Euphorisches Wohl Gefühls gewahr. Ist das nicht erstaunlich? Vorhin mussten Sie Ihre Augen schließen und mussten tief in Ihren Geist eintauchen, um es zu finden. Schauen Sie nur, was da passiert ist. Ihr Euphorisches Wohl Gefühl ist Ihnen nach außen in die Aktivität gefolgt. Ist das nicht großartig?

Denken Sie daran: Ihr Euphorisches Wohl Gefühl ist grenzenlos, deshalb ist es immer da. Sie haben es nur den größten Teil Ihres Lebens nicht beachtet. Und Sie werden es wieder ignorieren. Doch indem Sie Quantenheilung regelmäßig praktizieren, werden Sie es sofort wiedererlangen. Sie legen gerade den Grundstein für ein Leben, das Sie sich gar nicht vorstellen können. Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft werden Sie plötzlich merken, dass Sie ein Leben in Glückseligkeit führen, jenseits Ihrer kühnsten Erwartungen. Wir sind jetzt noch nicht ganz fertig. Vielmehr liegt das Beste noch vor uns. Ich würde gern mit dem Quantenheilung als Methodik , wie Sie ihn eben gelernt haben, fortfahren.


Quantum Matrix Energetics - Grundlagen, Tech n i ken, Wirkungen Schließen Sie Ihre Augen und beobachten Sie, was über die Leinwand Ihres Geistes fließt. Beobachten Sie das, bis Sie Ihres Euphorisches Wohl Gefühls gewahr werden, und beobachten Sie dann das Euphorisches Wohl Gefühl mit liebevoller Aufmerksamkeit. Mischen Sie sich nicht ein, sondern schauen Sie tief in Ihr Wohl-Gefühl. Falls es sich in ein anderes Wohl-Gefühl verwandelt, dann schauen Sie auch das neue genau an. Machen Sie das drei bis fünf Minuten lang. Wenn Sie den Eindruck haben, es sei an der Zeit, dann öffnen Sie Ihre Augen und fahren Sie mit Quantum Quantenheilung fort. Sitzen Sie also mit offenen Augen da, wobei Sie entspannt vor sich hinschauen, und werden Sie Ihres Euphorisches Wohl Gefühls gewahr. Setzen Sie Quantenheilung mit offenen Augen fort. Sie werden Gedanken haben, Sie werden ein Euphorisches Wohl Gefühl haben und reine Bewusstheit, alles mit offenen Augen. Machen Sie eine oder zwei Minuten weiter, stehen Sie dann langsam auf und betrachten Sie einen Gegenstand in der Nähe. Schauen Sie ihn an und werden Sie Ihres Wohl-Gefühls gewahr. Schauen Sie dann einen anderen Gegenstand an, während Sie gleichzeitig Ihr Euphorisches Wohl Gefühl beobachten. Wenn Sie bereit dazu sind, gehen Sie langsam im Raum umher. Spüren Sie, wie sich Ihr Körper bewegt, wie Sie das Gleichgewicht von einem Bein auf das andere verlagern und wie der Boden gegen Ihre Füße "drückt". Wenn Ihr Euphorisches Wohl Gefühl nicht da ist, dann finden Sie es wieder durch einfache Bewusstheit. Setzen Sie alle Ihre Sinne ein, während Sie langsam im Zimmer umhergehen. Achten Sie auf die Geräusche im Raum, spüren Sie, wie die Luft über Ihre Haut streicht, fahren Sie mit Ihrer Hand über eine Pflanze oder einen anderen Gegenstand, setzen Sie Ihren Tast - und Geschmackssinn ein. Kehren Sie währenddessen immer wieder zu Ihrem Euphorisches Wohl Gefühl zurück, wenn Sie merken, dass es nicht da ist. 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Change Text

 

Quantenheilung und seinde Anwendungs Felder.

 

Quantenheilung ist letztlich ein Bewusstseinsweg. Die Verbesserung oder Veränderung von Themen, Befindlichkeiten wird primär als Folge einer positiven Bewusstseinsveränderung betrachtet. 

 

Besser schlafen

 

Nicht wenige sind so mit den Gedanken Ihres Verstandes verstrickt und in Ihre  Themen involviert oder verhaftet, daß Sie selbst am Ende des Tages nicht mehr wirklich zur Ruhe kommen. Diese fehlende Nachtruhe verstärkt letztlich noch die Belastung und den Stressfaktor zusätzlich.  

 

Wenn Sie die Quantum Methode also Quantenheilung praktizieren, während Sie nicht sich vorher entspannt haben, z.B. mittels der Übungen zur Quantenheilung 

und damit nicht mehr so stark unter Druck und Anspannung stehen,  dann ist das Ihr Kapital Ihr Guthaben auf Ihrem Konto Ihrer persönlichen Gesundheits und Wohlbedindens Bank ( Resilitenz). Sobald dann der Stress dan der Wirble Ihrer Gedanken ( denn mehr ist es letzlich nicht) wir ein Lüfter in Gang setzt und Ihre Präsenz durcheinanderzuwirbeln droht, sind Sie nur einen kleinen Schritt entfernt vom reinen Gewahrsein und dem beruhigenden Einfluss Ihres dauerhaften Wohl Gefühls. So können Sie anderen bereits alleine durch Ihre Präsenz und Ihr Gewahrsein helfen. Mit Quantenheilung können Sie Ihre Lieben unterstützen und in Ihrem Umfeld für Entspanntung und Entstressen sorgen und damit den anderen zu einem guten erholsamen Schlaf verhelfen. Dies kann Ihnen durchaus binnen weniger Minuten gelingen. 

 

 

Wenn Sie mit jemandem das Bett teilen, der unruhig schläft, dann langen Sie einfach hinüber, legen Sie der Person Ihre Hand auf die Stirn, auf den Brustkorb oder den Rücken und praktizieren Sie Quantengheilung. Schon bald wird er (oder sie) tief und gleichmäßig atmen. Selbst wenn die andere Person nicht sofort einschläft, wird sie durch Matrix Quantenheilung eine tiefe Ruhe erleben. Natürlich ist Matrix Quantenheilung auch ideal für Menschen, die wegen Krankheiten nicht schlafen können.

 

 

Kinder, denen es schwer fällt, Ruhe zu finden und einzuschlafen, oder die mit Albträumen aufwachen, sprechen außergewöhnlich gut auf eine sanfte QE-Sitzung an. Sobald Sie selbst mit dem QE-Prozess vertraut sind, können Sie den Kleinen sogar eine Gutenachtgeschichte vorlesen und dabei Matrix Quantenheilung praktizieren.

 

Quantenheilung und ein gesünderes Essverhalten - Ausgeglichenheit

 

"Aus Nahrung sind alle Lebewesen geboren. Und nachdem sie geboren sind, gedeihen sie durch Nahrung. Alle Lebewesen essen Nahrung, und wenn sie sterben, isst die Nahrung sie. Taittiraya- U panishad

 

" Wenn Ihr Magen rebelliert, dann legen Sie sich hin und beruhigen Sie ihn mit gelassenen Gedanken. Satchel Paige

 

Durch die Hektik unsere Alttag, den überbordenden Terminkalender, das "schaffen" wollen, hier noch eine spezifisch Deutsche Qualität, sind wir nicht nur wenig in der Achtsamkeit, sondern gehen auch mit uns selbst wenig Achtsam um. Dies gilt sowohl für ein gezieltes entspannen und Ausruhen, als auch für unsere Nahrung. 

Die meisten Menschen schenken dem Essen nur wenig Beachtung. Oft ist es ein notwendiger Part des Tages um mit einige rmaßen geschmackvollen Stoffen ein körperliches Gefühl der Sättigung zu erlagen. Es muss schnell gehen, die Zubereitung sparen wir oft durch Fertigprodukte und schlingen die Nahrung schnell hinunter. Nur dies ist nicht nährend, weder für Ihre Seele noch für Ihren Körper. 

Neben Cofee to go und all den Snacks geben wir dem nähren undseres Körpers keine beachtung und füllen ihn quasi im Berufsverkehr, beim Fernsehen oder sonst wie abgelenkt ledilich ab, bis der Körper Satt- zurückmeldt. Also nicht nur die Qualität und Bio sondern fehlende Achtsamkeit mit uns und unserer Nahrung. Wir wundern uns, soweit vorhanden, daß unser Körper die Nährstoffen schlecht verdauern oder verwerten kann.  

 

 

Gesünderes Essverhalten  durch Achtsamkeit - Bewusstsein 

Eine generelle Quelle aller Krankheitsgeschehnisse ist nach den Forschungen von Alex Loyd, dauerhafter Stress - unser Flucht Angriffs Modus in dem sich unser Sytem nicht mehr entspannt und Sympathikus wie Parasympathikus keine Ruhe finden. Hier hilft der Healing Code und leistet die Quantenheilung uns gute Dienst. 

Ernährungswissenschaftier erkennen aufgrund Ihrer Studien, die meisten körperlichen Krankheiten würden durch schlechte Verdauung, damit nicht optimale Versorgung des Körpers mit Nährstoffen. Entzündungs und Reizungs Geschehen was die Symptomatik noch verschlimmert. Auf lange Sicht sagt man daher, der Tod stecke im Darm. Unser Körper ist offenbar lange leidensfähig und man kann Essen einfach schlucken und der Verdauungstrakt versucht sein Bestes. 

Dennoch wäre bewusstes nähen des Körpers, statt "Ernährung" und eine bewusste Verdauung unseres Mahles in Achtsamkeit sehr viel ratsamer, nicht nur weil der Körper so auch eher die Nährstoffe dem Organismus verfügbar machen kann.

Dieser Akt des achtsamen nährens, nährt nicht nur den Körper und unterstütz uns generell bei mehr Achtsamkeit im Alltag. Klar ist der Start schon bewusstes kauen statt herunterschlucken und beobachtende Präsenz ( gleich Quantenheilung) ein massgeblicher Punkt für eine gute Verdauung und Verwertung unserer Nährmittel.

 

Das Gehirn spielt schon auf der körperlichen Ebene eine wichtige Rolle. Hinzu kommt das nähren der Seele durch Achtsamkeit.  Auch senden Rezeptoren auf der Zunge chemische Botschaften an das Gehirn. Darüber wird eine Gute Verdauung und Nährmittel Verwertung für den Körper gesteuert. Das Gehirn wiederum sende Signale an den Magen, damit dieser weiss auf welche Nahrungsmittel er sich vorbereiten darf und was es dafür an Körperstoffen von Insulin bis Enzymaufspaltenden Stoffen benötigt. . 

 

 Heruntergeschlungenes Essen statt Achtsames freudvolles Essen verursachen viele Problem, von Allergien über Ekzeme und Erschöpfung bis hin zu Arthritis) emotionalen Störungen und so weiter. Beobachten Sie Ihre Lieben und natürlich sich selbst bei Ihren Essgewohnheiten.  Es überrascht mich immer wieder wie wir unbewusst herunterschlingen, wie  wenig da gekaut wird. Es erinnert manchmal an die Phyton die Ihre Beute verschlingt, Meine Güte was machen wir da, oder was tun wir uns selbst an, wenn wir uns entscheiden uns nicht bewusst zu nähren. Wie kann uns Matrix und Quantenheilung also beim Er -nähren und Verdauen unterstützen. Quantenheilung stellt das physische wie mentale Gleichgewicht wieder her. Ein gut funktionierendes Verdauungssystem bedarf der Achtsamkeit, muss wie jedes andere Körpersystem sicherlich auch im Gleichgewicht sein, um seinen für uns wichtigen Dienst gut zu vollbringen.

Die Aktuelle Forschung aus den Bereichen Neurobiologie, Hirnforschung, Epigenetik und anderer Disziplinen bestätigt erfreulicherweise immer mehr die Thesen und die alten Wissensequellen der Quatnenheilung. 

 

Die Literatur über die Beziehung zwischen Naturwissenschaften und Religion ist umfangreich. Die Publikationen des renomierten Theologen Küng, untersützte hierbei Meinen Erkenntnisgewinn. Buch von MCook für ihre Kollektion Faces of Science.  Leider ist Francis nicht mehr unter uns.

Francis arbeitete an dem Claustrum-Artikel buchstäblich bis zum letzten Atemzug; dieser wurde von Crick  Koch publiziert. Die neuen Erkenntnisse der Hirnforschung und Neurobiologie verändern unser Weltbild. Die Arbeiten des Philosophen Peter Singer über das Unvermögen traditioneller Ethikvorstellungen, moderne geeignete Antworten auf moderne Herausforderungen bezüglich aktueller Fragen zum Leben und Tod zu finden, ist sehr aufschlussreich. Allein die Medizin Ethik jenseits der philosophischen Fragen einer alten Weisheitslehre wie der Quatenheilung ist aufgerufen neue Antworten aufgrund neuer Erkennisse zu finden. 

Trotz des ein wenig emotionsgeladenen Schlusses sollten einige der Thesen nicht so gedeutet werden, als nähme ich mich oder mein Leben allzu ernst. Auf einem Tattoo zum corticalen Mikroschaltkreis von Ramón y Cajal auf dem linken Arm, sind mit einer Mahnung geschmückt, die als alternativer Abschlussgedanke dieses Werkes dienen könnte:

Das Ziel unserer Lebensreise besteht nicht darin, auf sicheren Wegen und körperlich unversehrt bis ans Grab zu kommen, sondern darin, völlig fertig durch verwinkelte Seitenstraßen zu schliddern und laut zu rufen: „Heilige Scheiße, was für ein Abenteuer!“ ist doch dieses wunderbare Leben ?! 

Muss ich an die Wirkung von Quantenheilung glauben  ? oder

gibt es Nachweise der Wirksamkeit ? 

 

Nach Möglichkeit schauen wir, daß wir Informationen und Forschungsergebnisse aus dem Quanten Feld intergrieren und evaluierte sowie wissenschaftliche Verifizierte Ergebnisse mit in unsere Methoden der Quanten und Matrix Transformation mit ein.  Diese fundierte Evaluation und

Orientierung an wissenschaftlichem Erkenntnis Gewinn sowie der Reproduzierbarkeit der Ergebnisse unserer Arbeit hebt diese arbeit mit Matrix und Quanten Feld Methoden heraus aus dem Feld der Geistheilung auf die Ebene der Informations Medizin. Wenn Sie mehr Informationen wünschen, schreiben Sie uns gern oder rufen uns an.

 

 

Die Entdeckung des neuroinflammatorischen Reflexes ist ein großer Durchbruch. Es könnte sein, das Formen der Körper-Geist-Medizin wie Meditation, Hypnose, Qigong und Atem-Yoga den Geist neuroplastisch verwenden, um den neuroinflammatorischen Reflex zu trainieren, damit er einige entzündliche Krankheiten heilt. Siehe M. Rosas-Ballina und K. J. Tracey, »The Neurology of the Immune System: Neural Reflexes Regulate Immunity«, Neuron 64 (2009): S. 28–32; U. Andersson und K. J. Tracey, »A New Approach to Rheumatoid Arthritis: Treating Inflammation with Computerized Nerve Stimulation«, Cerebrum, Dana Foundation, 21. März 2012,

Tiefe Entspannung durch Quantenheilung und Healing Codes

 

Wissenschaftlich Evidente Methoden die auch der Überprüfung durch den Goldstandard der Medizin dem Herz Raten Variabilitäts Test standgehalten haben.

Durch zahlreiche you tube Beiträge als auch Seminarwerbungen wird ein aus meiner Sicht übertriebener Wunderglaube propagiert. Als einer der ältesten Kurs Anbieter, ist mir das Potential und die möglichen Wunder mit Quantenheilung durchaus bewusst, dennoch wird oft die Idee vermittelt als bräuchte es nur eine kurze Sitzung und alles ist wieder im Lot, was möglicherweise schon über Jahre oder länger aus dem Fugen geraten sein mag. Bei der Terminvereinbarung raten wir zu mehr als einer Sitzung für ein Anliegen. Es sich empfiehlt sich, wenn für den Klienten machbar,  für den Anfang gleich drei Sitzungen mit Quantenheilung oder Healing Codes zu vereinbaren, und zwar aus einem durchaus wichtigen Erfahrungswert: Viele Menschen glauben zwar, sie könnten sich leicht entspannen, doch in Wirklichkeit dauert es eine gewisse Zeit, bis sie in den Zustand der tiefen Entspannung kommen, der weder ein Schlaf- noch ein Wachzustand ist. Dies ist klinisch untersucht und bewiesener maßen einer der Faktoren, warum sich Burn-Out in den Vergangen Jahren so verbreiten könnte. Menschen sind oft über Jahre so sehr am Limit, daß das System eine Ruhepause ggf. durch einen Kollaps erzwingt. Viele Signal vorab wurden übersehen oder schlicht ignoriert, da wir oft so konditioniert wurden, "es schaffen" zu müssen oder durchzuhalten auch wenn wir schon längst oder sogar länger über unser Limit hinweg gegangen sind und unser Akku entleert ist.  Die Erforderliche Ruhe, Erholung oder das wieder zu sich kommen, lässt sich nicht erklären und mit Worten herbeiführen, sondern nur erfahren und selbst erleben. In einigen Fällen gelingt dies nur Ansatzweise beim ersten Anlauf, daher gönnen Sie dem Klienten 2-3 Möglichkeiten wieder in seine Mitte zurück zu finden. Dann verlangsamen sich die Gehirnwellen und viele kreative Ideen tauchen auf. Diese Effekte der Entspannung des Hirns sind von Dr. Fannin für Dr Joe Dispenza als auch für Access mit zahllosen Hirnsscans auch wissenschaftlich untersucht worden. Während tiefer Entspannung verbinden wir uns mit dem Feld der Kreativität und können uns selbst sozusagen „neu erschaffen“ [engl.: re-create], wiederherstellen und erquicken. Wir er innern uns unserer Anbindung ans Feld, das ist daß was Eric Pearl mit seiner Reconnection meint. Niemand kann Sie wirklich an ein Feld anbinden Sie einweihen etc. aber erinnern an die ursprünglich vorhangen gewesene Anbindung die wir alle hatten. 

Nach den ersten drei Sitzungen kann die Klientin selbst entscheiden, wie viele Sitzungen sie noch nehmen will. Falls sie dazu einen Tipp haben möchte, dann ermuntern Sie sie, die Veränderungen, die sich schon zeigen, selbst zu beobachten, und ihre Entscheidung darauf zu gründen.

Diese Bewusstseinprozess unterstützt die Kognitive Verarbeitung der Sitzung der Quantenheilung oder Healing Codes Session und bringt den Klienten auch über den Zustand der Sitzung hinaus in ein Feld der Achtsamkeit. 

Es ist äußerst wichtig, die Klientin nicht unmittelbar nach der Sitzung zu fragen, was sie gedacht und gefühlt hat, denn dann hat sie die Erfahrung noch nicht verarbeitet. Raten Sie ihr behutsam, mit ihren Fragen bis nach der dritten Sitzung zu warten, es sei denn, es handelt sich um eine dringende Frage, die sofort geklärt werden muss. Lassen Sie den Klienten in diesem Zustand der Präsenz verweilen. Die Geschichte die der Verstand dazu erzählen mag oder die Bewertungen Betrachtungen sind nur unsere Standpunkte und eine sehr subjektive Realität. Je öfter der Klient in diesem Feld des Reinen Gewahrseins badet wie Frank Kinslow sagen würde, desto eher kann das Feld dieses Bewusstseins ungehindert seine Arbeit tun ohne vom Verstand wieder gestört und aus dieser Präsenz gerissen zu werden. 

 

Literatur

Allgemein Literaturquellen 

 

T. Grandin, »Calming Effects of Deep Touch Pressure in Patients with Autistic Disorder, College Students, and Animals«, Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology 2, Nr. 1 (1992): S. 63–72; J. Anderson, »Sensory Intervention with the Preterm Infant in the Neonatal Intensive Care Unit«, American Journal of Occupational Therapy 40, Nr. 1 (1986): S. 9–26; T. M. Field et al., »Tactile-Kinesthetic Stimulation Effects on Preterm Neonates«, Pediatrics 77, Nr. 5 (1986): S. 654–658; S. A. Leib et al., »Effects of Early Intervention and Stimulation on the Preterm Infant«, Pediatrics 66, Nr. 1 (1980): S. 83–89. 

 

 

Craik, F. I. M., T. A. Salthouse (Hg.) (2010). Handbook of Aging and Cognition (3. Auflage). New York: Psychology Press: 1–54.

 

Depp, C. A., D. V. Jeste (Hg.) (2001). Successful Cognitive and Emotional Aging. Washington: American Psychiatric Publishing.

 

Salthouse, T. A. (2010). Major Issues in Cognitive Aging. Oxford: Oxford University Press.

 

Matrix Bücher

 

 

NRC Handelsblad, 16. u. 17. Juni 2012. Rubrik «Het laatste word».

 

Quanteheilung Bücher 

 

 

Bunce, D., A. Macready (2005). «Processing Speed, Executive Function and Age Differences in Remembering and Knowing». Quarterly Journal of Experimental Psychology, 58: 155–168.

 

Cragg, L., K. Nation (2007). «Self-ordered-pointing as a test of working memory in typically developing children». Memory, 15(5): 526–535.

 

Helmuth, L. (2003). «Aging. The Wisdom of the Wizened». Science, 299: 1300–1302.

 

Holahan, C. K., C. J. Holahan, K. E. Velasquez, R. J. North (2008). «Longitudinal Change in Happiness during Aging: The Predictive Role of Positive Expectancies». International Journal of Aging and Human Development, 66(3): 229–241.

 

Hsu, L. M., J. Chung, E. J. Langer (2010). «The Influence of Agerelated Cues of Health and Longevity». Perspectives on Psychological Science, 5: 632–648.

 

Kotter-Grühn, D., A. Kleinspehn-Ammerlahn, D. Gerstorf, J. Smith (2009). «Self-Perceptions of Aging Predict Mortality and Change with Approaching Death: 16-year Longitudinal Results from the Berlin Aging Study». Psychology and Aging, 24: 654–667.

 

Levy, B., E. Lange (1994). «Aging Free From Negative Stereotypes: Successful Memory in China and Among the American Deaf». Journal of Personality and Social Psychology, 66(6): 989–997.

 

Levy, B. R., M. D. Slade, S. R. Kunkel, S. V. Kasl (2002). «Longevity Increased by Positive Self-Perceptions of Aging». Journal of Personality and Social Psychology, 83: 261–270.

 

Magalhães, S.S., A. C. Hamdan (2010). «The Rey Auditory Verbal Learning Test: Normative Data for the Brazilian Population and Analysis of the Influence of Demographic Variables». Psychology & Neuroscience, 3(1): 85–91.

 

Mac Daniel, M. A., G. O. Einstein, L. L. Jacoby (2008). «New Considerations in Aging and Memory». In: F. I. M. Craik, T. A. Salthouse (Hg.) The Handbook of Aging and Cognition. New York, NY: Psychology Press: 251–310.

 

Salthouse, T. A. (2012). «Does the Level at which Cognitive Chance Occurs Change with Age?» Psychol Sci., 23 (1): 18–23.

 

Salthouse, T. A., J.E. Pink, E.M. Tucker-Drob (2008). Cotextual Analysis of Fluid Intelligence. Intelligence, 36 (5): 464–486.

 

Spreen, O., E. Strauss (1998). A Compendium of Neuropsychological Tests: Administration, Norms and Commentary, 2. Auflage. New York, NY: Oxford University Press.

 

Studie, wonach ältere Spinnen schlechtere Netze weben: http://www.physorg.com/news/2011-07-web-skills-clues-aging.html

 

Thomèse, F., A. Bergsma (2008). «Van oude mensen en dingen die nog komen», Geron 10(3): 60–63.

 

Tombaugh, T. N., P. Faulkner, A. M. Hubley (1992). «Effects of Age on the Rey-Osterrieth and Taylor Complex Figures: Test-Retest Data Using an Intentional Learning Paradigm». J Clin Exp Neuropsychol, 14 (5): 647–661.

 

Xu, J., R. E. Roberts (2010). «The Power of Positive Emotions: It’s a Matter of Life or Death – Subjective Well-Being and Longevity over 28 years in a General Population.» Health Psychol, 29 (1): 9–19.

 

Quellen Quantenheilung 

 

 

Anekdote Henk Spaan: Arno Kantelberg in de Volkskrant vom 28. Dezember 2011.

 

Almeida, D. M., M. C. Horn (2004). «Is Daily Life More Stressful During Middle Adulthood?» In: O. G. Brim, C. D. Ryff, R. C. Kessler (Hg.). How Healthy are We?: A National Study of Well-Being at Midlife. Chicago: University of Chicago Press: 425–451.

 

Ayuso-Mateos, J. L., J. L. Vázquez-Barquero, C. Dowrick et al. (2001). «Depressive Disorders in Europe: Prevalence Figures from the ODIN Study». British Journal of Psychiatry, 179: 308–316.

 

Beekman, A.T.F. (2011). «Neuropathological Correlates of Late-Life Depression». Expert Reviews in Neurotherapeutics, 11: 947–949.

 

Berk, L. E. (2007). Development Through the Lifespan (4. Aufl.). Boston: Pearson – Allyn and Bacon.

 

Brassen, S., M. Gamer, C.Büchel (2011). «Anterior Cingulate Activation is Related to a Positivity Bias and Emotional Stability in Successful Aging». Biology Psychiatry. 70 (2): 131–137.

 

Charles, S. T., L. J. Carstensen (2009). «Social and Emotional Aging». Annual Review of Psychology. 61: 383–409. Charles S. T., B. N. Horwitz (2010). «Positive Emotions and Health». In: C. A. Depp, D. V. Jeste (Hg.) (2010). Successful Cognitive and Emotional Aging. Washington: American Psychiatric Publishing.

 

Erber, J. T. (2010). Aging and older adulthood. Oxford: Wiley-Blackwell.

 

Gross, J. J., L. L. Carstensen, M. Pasupathi, J. Tsai, C. G. Skorpen, A. Y. C. Hsu (1997). «Emotion and Aging: Experience, Expression and Control». Psychology and Aging, 12 (4): 590–599.

 

Grossmann, I., J. Na, M. E. Varnum, D. C. Park, S. Kitayama, R. E. Nisbett (2010). «Reasoning About Social Conflicts Improves into Old Age». Proc Natl Acad Sci USA, 107 (16): 7246–7250.

 

Nashiro, K., M. Sakaki, M. Mather (2012). «Age Differences in Brain Activity during Emotion Processing: Reflections of Age-Related Decline or Increased Emotion Regulation?» Gerontology, 58(2): 156–163, 18, 2012.

 

Scheibe, S., L. L. Carstensen (2010). «Emotional Aging: Recent Findings and Future Trends». Journal of Gerontology, Series B, 65B, Issue 2: 135–144.

 

Sharot, T., A. M. Riccardi, C. M. Raio, E. A. Phelps (2007). «Neural Mechanisms Mediating Optimism Bias». Nature, [1. Nov. 2007;] 450 (7166): 102–105.

 

Sturrock, D. (2010). Storyteller. The Authorized Biography of Roald Dahl. New York: Simon & Schuster.

 

Urry, H. L., J. J. Gross (2010). «Emotion Regulation in Older Age. Current Directions». Psychological Science, 19: 352–357.

 

Williams, L. M., K. J. Brown, D. Palmer, B. J. Liddell, A. H. Kemp, G. Olivieri, A. Peduto, E. Gordon (2006). «The Mellow Years?: Neural Basis of Improving Emotional Stability over Age». J Neurosci, 26 (24): 6422–6430.

 

Matrix Quantenheilung 

 

 

Burgmans, S., E. H. Gronenschild, Y. Fandakova, Y. L. Shing, M. P. van Boxtel, E. F. Vuurman, H. B. Uylings, J. Jolles, N. Raz (2011). «Age Differences in Speed of Processing are Partially Mediated by Differences in Axonal Integrity». NeuroImage, 55 (3): 1287–1297.

 

Cabeza, R., S. M. Daselaar, F. Dolcos, S. E. Prince, M. Budde, L. Nyberg (2004). «Task-independent and task-specific age effects on brain activity during working memory, Visual attention and episodic retrieval». Cereb Cortex, 14: 364–375.

 

Craik, F. I. M., T. A. Salthouse (Hg.) (2010). Handbook of Aging and Cognition (3. Aufl.). New York, NY: Psychology Press: Kapitel 4 (Brain Reserve Hypothesis).

 

Davis, S. W., N. A. Dennis, S. M. Daselaar, M. S. Fleck, R. Cabeza (2008). «Qué PASA? The Posterior-Anterior Shift in Aging». Cerebral Cortex, 18, Issue 5: 1201–1209.

 

Dennis, N. A., R. Cabeza (2008). «Neuroimaging of Healthy Cognitive Aging». In: F. I. M. Craik, T. A. Salthouse (Hg.) (2010). Handbook of Aging and Cognition (3. Aufl.). New York, NY: Psychology Press: 1–54.

 

Dumas, J. A., P. A. Newhouse (2011). «The Cholinergic Hypothesis of Cognitive Aging Revisited Again: Cholinergic Functional Compensation». Pharmacol Biochem Behav, 99 (2): 254–261.

 

Fotenos, A. F., M. A. Mintun, A. Z. Snyder, J. C. Morris, R. L. Buckner (2008). «Brain volume decline in aging: Evidence for a relation between socioeconomic status, preclinical Alzheimer disease, and reserve». Arch Neurol, 65(1): 113–120.

 

Fusco, S., C. Ripoli, M. V. Podda et al. (2012). «A Role for Neuronal camp Responsive-Element Binding (CREB)-1 in Brain Responses to Calorie Restriction». Proc of the Natl Acad Sci usa, 109 (2): 621–626.

 

Galvan, V., K. Jin (2007). «Neurogenesis in the Aging Brain». Clin Interv Aging, 2 (4): 605–610.

 

Guttman, M. (2001). «The Aging Brain». USC Health Magazine, Frühjahr.

 

Penke, L., S. Muñoz Maniega, C. Murray, A. J. Gow, M. C. Valdèz Hernández, J. D. Clayden, J. M. Starr, J. M. Wardlaw, M. E. Bastin, I. J. Deary (2010). «A General Factor of Brain White Matter Integrity Predicts Information Processing Speed in Healthy Older People». J Neurosci, 30 (22): 7569–7574.

 

Resnick, S. M., D. L. Pham, M. A. Kraut, A. B. Zonderman, C. Davatzikos (2003). «Longitudinal Magnetic Resonance Imaging Studies of Older Adults: a Shrinking Brain». J Neurosci, 23 (8): 3295–3301.

 

Resnick, S. M., J. Sojkova, Y. Zhou, Y. An, W. Ye, D. P. Holt, R. F. Dannals, C. A. Mathis, W. E. Klunk, L. Ferrucci, M. A. Kraut, D. F. Wong (2010). «Longitudinal cognitive decline is associated with fïbrillar amyloid-beta measured by [11C] PiB». Neurology, 74 (10): 807–815.

 

Salthouse, T.A. (2011). «Neuroanatomical Substrates of Age-Related Cognitive Decline». Psychological Bulletin, 137: 753–784.

 

Shors, T. J., G. Miesegaes, A. Beylin, M. Zhao, T. Rydel, E. Gould (2001). «Neurogenesis in the Adult is Involved in the Formation of Trace Memories». Nature, 410 (6826): 372–376. Erratum in: Nature, 414 (6866): 938.

 

Sowell, E. R., P. M. Thompson, A. W. Toga (2004). «Mapping Changes in the Human Cortex Throughout the Span of Life». Neuroscientist, 10: 372–392.

 

Villeda, S. A., J. Luo, K. I. Mosher et al. (2011). «The Ageing Systemic Milieu Negatively Regulates Neurogenesis and Cognitive Function». Nature, 477 (7362): 90–94.

 

Literaturquellen der Quantenmethoden 

 

 

Ratschläge bei MCI: Mayoclinic.com; für Information über MCI und Demenz siehe auch: http://www.alzheimercentrum.nl

 

Baker, L. D., L. L. Frank, K. Foster-Schubert et al. (2010). «Effects of Aerobic Exercise on Mild Cognitive Impairment: A Controlled Trial». Arch Neurol. 67(1): 71–79.

 

Belleville, S. (2008). «Cognitive Training for Persons with Mild Cognitive Impairment». Int Psychogeriatr, 20: 57–66.

 

Binnewijzend, M. A., M. M. Schoonheim, E. Sanz-Arigita, A. M. Wink, W. M. van der Flier, N. Tolboom, S. M. Adriaanse, J. S. Damoiseaux, P. Scheltens, B. N. van Berckel, F. Barkhof (2012). «Resting-state fMRI changes in Alzheimer’s disease and mild cognitive impairment». Neurobiol Aging, Sept.; 33(9): 2018–2028.

 

Brief Reagans über Alzheimer: Zitiert nach Huub Buijssen, Demenz und Alzheimer verstehen. Übers. Eva Grambow. Beltz Taschenbücher, 6. Aufl. 2011, 124–125.

 

Buschert, V., A. L. Bokde, H. Hampel (2010). «Cognitive Intervention in Alzheimer Disease». Nat Rev Neurol, 6 (9): 508–517.

 

Carlson, M. C., K. I. Erickson, A. F. Kramer et al. (2009). «Evidence for Neurocognitive Plasticity in At-Risk Older Adults: The Experience Corps Program». J Gerontol A Biol Sci Med Sci, 64 (12):1275–1282.

 

Cherbuin, N., P. Sachdev, K. J. Anstey (2010). «Neuropsychological Predictors of Transition from Healthy Cognitive Aging to Mild Cognitive Impairment: The path Through Life Study». Am Geriatr Psychiatry, 18 (8): 723–733.

 

Costafreda, S. G., I. D. Dinov, Z. Tu, et al. (2011). «Automated Hippocampal Shape Analysis Predicts the Onset of Dementia in Mild Cognitive Impairment». NeuroImage, 56 (1): 212–219.

 

Cui, Y., B. Liu, S. Luo et al. (2011). «Identification of Conversion from Mild Cognitive Impairment to Alzheimer’s Disease Using Multivariate Predictors». PLoS one, 6 (7): e21896 [E-Pub.]

 

Erk, S., A. Spottke, A. Meisen et al. (2011). «Evidence of Neuronal Compensation During Episodic Memory in Subjective Memory Impairment». Arch Gen Psychiatry, 68 (8): 845–852.

 

Ferreira, L. K., B. S. Diniz, O. V. Forlenza et al. (2011). «Neurostructural Predictors of Alzheimer’s Disease: A Meta-Analysis of vbm Studies». Neurobiol Aging, 32 (10):1733–1741.

 

Gates, N. J., P. S. Sachdev, M. A. Fiatarone Singh, M. Valenzuela (2011). «Cognitive and Memory Training in Adults at Risk of Dementia: A Systematic Review». BMC Geriatr, 11: 55.

 

Geda, Y. E., H. M. Topazian, R. A. Lewis et al. (2011). «Engaging in Cognitive activities, Aging, and Mild Cognitive Impairment: A Population-Based Study». J Neuropsychiatry Clin Neurosci, 23 (2): 149–154.

 

Kontroverse über MCI in der New York Times: http://www.psychologytodaycom/blog/the-aging-intellect/201106/not-everyone-mild-cognitive-impair-ment-progresses-dementia

 

Li, H., J. Li, N. Li, B. Li et al. (2011). «Cognitive Intervention for Persons with Mild Cognitive Impairment: A Meta-Analysis». Ageing Res Rev, 10 (2): 285–296.

 

Olde Rikkert, M., M. Verbeek, F. Verhey, M. De Vugt (2012). «De ziekte van Alzheimer bestaat niet». NRC Handelsblad, 11. April 2012.

 

Yankner, B. A., T. Lu, P. Loerch (2008). «The Aging Brain». Annu Rev Pathol, 3: 41–66.

 

Quellen 

 

 

Aleman, A., I. Torres-Alemán (2009). «Circulating insulin-like growth factor I and cognitive function: neuromodulation throughout the lifespan.» Progress in Neurobiology, 89(3): 256–265.

 

Aleman, A., H. J. Verhaar, E. H. de Haan, W. R. de Vries, M. M. Samson, M. L. Drent, E. A. van der Veen, H. P. Koppeschaar (1999). «Insulin-like growth factor-1 and cognitive function in healthy older men». J Clin Endocrinol Metab, Feb.; 84(2) 471–475.

 

Ayers, B., M. Forshaw, M. S. Hunter (2010). «The impact of attidues towards the menopause on women’s symptom experience: a systematic review». Maturitas, Jan.; 65(1): 28–36.

 

Dik, M. G., S. M. Pluijm, C. Jonker, D. J. Deeg, M. Z. Lomecky, P. Lips (2003).»Insulin-like growth factor I (IGF-I) and cognitive decline in older persons.»-Neurobiol Aging Juli-August; 24(4): 57381. Erratum in: Neurobiol Aging. Feb. 2004; 25(2): 271.

 

Dumas, J. A., A. M. Kutz, M. R. Naylor, J. V. Johnson, P. A. Newhouse (2010). «Increased memory load-related frontal activation after estradiol treatment in postmenopausal women». Horm Behav. Nov.; 58(5): 929–935.

 

Emmelot-Vonk, M. H., H. J. Verhaar, H. R. Nakhai Pour, A. Aleman, T. M. Lock, J. L. Bosch, D. E. Grobbee, Y. T. van der Schouw (2008). «Effect of testosterone supplementation on functional mobility cognition, and other parameters in older men: a randomized controlled trial». JAMA. 2. Jan.; 299(1): 39–52.

 

Foster, T. C. (2012). «Role of estrogen receptor alpha and beta expression and signaling on cognitive function during aging». Hippocampus, April; 22(4): 656–669.

 

Hogervorst, E., S. Bandelow (2010). «Sex steroids to maintain cognitive function in women after the menopause: a meta-analysis of treatment trials.» Maturitas 66(1): 56–71.

 

Holland, J., S. Bandelow, E. Hogervorst (2011). «Testosterone levels and cognition in elderly men: a review». Maturitas Aug.; 69(4): 322–337.

 

Kreijkamp-Kaspers, S., L. Kok, D. E. Grobbee, E. H. de Haan, A. Aleman, Y. T. van der Schouw (2007). «Dietary phytoestrogen intake and cognitive function in older women». J Gerontol A Biol Sci Med Sci, Mai; 62(5): 556–562.

 

Kreijkamp-Kaspers, S., L. Kok, D. E. Grobbee, E. H. F. de Haan, A. Aleman, J. W. Lampe, Y. T. van der Schouw. (2004). «Effects of soy protein containing isoflavones on cognitive function, bone mineral density and plasma lipids in postmenopausal women: a randomized trial». JAMA, 7. Juli; 292(1):65–74.

 

Leon-Carrion, J., J. F. Martin-Rodriguez, A. Madrazo-Atutxa, A. Soto-Moreno, E. Venegas-Moreno, E. Torres-Vela, P. Benito-López, M. A. Gálvez, F. J. Tinahones, A. Leal-Cerro (2010). «Evidence of cognitive and neurophysiological impairment in patients with untreated naive acromegaly». J. Clin Endocrinol Metab. Sep.; 95(9): 4367–4379.

 

Melby, M. K., M. Lock, P. Kaufert.(2005). «Culture and symptom reporting at menopause». Hum Reprod Update. Sep.-Okt.; 11(5): 495–512.

 

Muller, M, A. Aleman, D.E. Grobbee, E.H.de Haan, Y. T. van der Schouw (2005). «Endogenous sex hormone levels and cognitive function in aging men: is there an optimal level?» Neurology, 8. März; 64(5): 866–871.

 

Shepard, R. N., J. Metzler (1971). «Mental rotation of three-dimensional objects». Science, 171, 701–703.

 

Internationale Literaturquellen 

 

Aleman, A. (2004). Natuurlijk beter; natuurlijke middelen voor neerslachtigheid, nervositeit, vergeetachtigheid en slapeloosheid. Houten: Den Hertog.

 

Angevaren, M., G. Aufdemkampe, H. J. Verhaar, A. Aleman, L. Vanhees (2008). «Physical activity and enhanced fitness to improve cognitive function in older people without known cognitive impairment». Cochrane Database Syst Rev. 16.; (2): cd005381. 43.

 

Basak, C., W. R. Boot, M. W. Voss, A. F. Kramer (2008). «Can training in a realtime strategy video game attenuate cognitive decline in older adults?» Psychol Aging, 23: 765–777.

 

Cicero-Zitat: S. 62 in J. Dohmen, J. Baars (Hg.). De kunst van het ouder worden; De grote filosofen over ouderdom. Amsterdam: Ambo, 2010 (2. Auflage).

 

Colcombe, S. J., K. I. Erickson, P. E. Scalf, J. S. Kim, R. Prakash, E. McAuley, S. Elavsky, D. X. Marquez, L. Hu, A. F. Kramer (2006). «Aerobic exercise training increases brain volume in aging humans». J Gerontol A Biol Sci Med Sci. Nov.; 61(11): 1166–1170.

 

Durga, J., M. P. van Boxtel, E. G. Schouten, F. J. Kok, J. Jolles, M. B. Katan, P. Verhoef (2007). «Effect of 3-year folic acid supplementation on cognitive function in older adults in the facit trial: a randomised, double blind, controlled trial». Lancet, 20. Jan.; 369(9557): 208–216.

 

Erickson, K. I., M. W. Voss, R. S. Prakash, C. Basak, A. Szabo, L. Chaddock, J. S. Kim, S. Heo, H. Alves, S. M. White, T. R. Wojcicki, E. Mailey V. J. Vieira, S. A. Martin, B. D. Pence, J. A. Woods, E. McAuley, A. F. Kramer (2011). «Exercise training increases size of hippocampus and improves memory». Proc Natl Acad Sci usa. 15. Feb.; 108(7): 3017–3022.

 

Fernández-Prado, S., S. Conlon, J. M. Mayán-Santos, M. Gandoy-Crego (2012). «The influence of a cognitive Stimulation program on the quality of life perception among the elderly». Arch Gerontol Geriatr. Jan.; 54(1): 181–184.

 

FitzGerald, D. B, G. P. Crucian, J. B. Mielke, B. V. Shenal, D. Burks, K. B. Womack, G. Ghacibeh, V. Drago, P. S. Foster, E. Valenstein, K. M. Heilman (2008). «Effects of donepezil on verbal memory after semantic processing in healthy older adults». Cogn Behav Neurol. Juni; 21(2): 57–64.

 

Gao, Q., M. Niti, L. Feng, K. B. Yap, T. P. Ng. (2011). «Omega-3 polyunsaturated fatty acid Supplements and cognitive decline: Singapore Longitudinal Aging Studies». J Nutr Health Aging. Jan.; 15(1): 32–35.

 

Gross, A. L., G. W. Rebok (2011). «Memory training and strategy use in older adults: results from the active study». Psychol Aging. Sep.; 26(3): 503–517.

 

Hanna-Pladdy, B.; siehe http://www.emory.edu/EMORY_REPORT/stories/2011/04/ research_musical_activity_aging_brain.html

 

Hindin, S. B., E.M. Zelinski (2012). «Extended practice and aerobic exercise interventions benefit untrained cognitive outcomes in older adults: a meta-analysis». J Am Geriatr Soc. Jan.; 60(1): 136–141.

 

Hornung, O. P., F. Regen, H. Danker-Hopfe, M. Schredl, I. Heuser (2007). «The relationship between rem sleep and memory consolidation in old age and effects of cholinergic medication». Biol Psychiatry. 15. März; 61(6): 750–757.

 

Lövdén, M., N. C. Bodammer, S. Kühn, J. Kaufmann, H. Schütze, C. Tempelmann, H. J. Heinze, E. Düzel, F. Schmiedek, U. Lindenberger (2010). «Experience-dependent plasticity of white-matter microstructure extends into old age». Neuropsychologia. Nov.; 48(13): 3878–3883.

 

Lustig, C., P. Shah, R. Seidler, P. A. Reuter-Lorenz (2009). «Aging, training, and the brain: a review and future directions». Neuropsychol Rev. 19(4): 504–522.

 

Mozaffarian, D., J. H. Wu (2011). «Omega-3 fatty acids and cardiovascular disease: effects on risk factors, molecular pathways, and clinical events». J Am Coll Cardiol. 8. Nov.; 58(20): 2047–2067.

 

Mozolic, J. L., S. Hayasaka, P. J. Laurienti (2010). «A cognitive training Intervention increases resting cerebral blood flow in healthy older adults». Front Hum Neurosci. 12. März; 4:16.

 

Parker, S., M. Garry, G. O. Einstein, M. A. McDaniel. (2011) «A sham drug improves a demanding prospective memory task». Memory. Aug.; 19(6): 606–612.

 

Rapoport, M. J., B. Weaver, A. Kiss, C. Zucchero Sarracini, H. Moller, N. Herrmann, K. Lanctôt, B. Murray, M. Bédard (2011). «The effects of donepezil on computer-simulated driving ability among healthy older adults: a pilot study». J Clin Psychopharmacol. Okt.; 31(5): 587–592.

 

Silberstein, R. B., A. Pipingas, J. Song, D. A. Camfield, P. J. Nathan, C. Stough (2011). «Examining brain-cognition effects of ginkgo biloba extract: brain activation in the left temporal and left prefrontal cortex in an object working memory task». Evid Based Complement Alternat Med. 2011: 164139. Epub, 18. Aug. 2011

 

Singh-Manoux, A., M. Kivimaki, M. M. Glymour, A. Elbaz, C. Berr, K. P. Ebmeier, J. E. Ferrie, A. Dugravot (2011). «Timing of onset of cognitive decline: results from Whitehall II prospective cohort study». BMJ. 5. Jan. 2011; 344: d7622.

 

Smith, A. D., H. Refsum (2009). «Vitamin B-12 and cognition in the elderly». Am J Clin Nutr. Feb.; 89(2): 707S-711S.

 

Studie Brenda Hanna-Pladdy: http://www.emory.edu/EMORY_REPORT/stories/2011/04/ research_musical_activity_aging_brain.html

 

Turner, D. C., L. Clark, J. Dowson, T. W. Robbins, B. J. Sahakian (2004). «Modafinil improves cognition and response inhibition in adult attention-deficit/hyperactivity disorder». Biol Psychiatry. 15. Mai; 55(10): 1031–1040.

 

Turner, D. C., L. Clark, E. Pomarol-Clotet et al. (2004). «Modafinil improves cognition and attentional set shifting in patients with chronic schizophrenia». Neuropsychopharmacology. Juli; 29(7): 1363–1373.

 

Turner, D. C., T.W. Robbins, L. Clark, A. R. Aron, J. Dowson, B. J. Sahakian (2003). «Cognitive enhancing effects of modafinil in healthy volunteers». Psychopharmacology, Jan.; 165(3): 260–269.

 

Wan, C. Y., G. Schlaug (2010). «Music making as a tool for promoting brain plasticity across the life span». Neuroscientist. Okt; 16(5): 566–577.

 

Kapitel 7

 

 

Ardelt, M., M. S. W. Hunhui Oh (2010). «Wisdom». In: C. A. Depp, D. V. Jeste (Hg.), Successful cognitive and emotional aging. Washington: American Psychiatric Association.

 

Cato, M. A., D. C. Delis, T. J. Abildskov, E. Bigler (2004). «Assessing the elusive cognitive deficits associated with ventromedial prefrontal damage: a case of a modern-day Phineas Gage». Journal of the International Neuropsychological Society, 10: 453–465.

 

cbsNews. «Kofi Annan takes over Kenya mediation». http://www.cbsnews.com/2100-202_162-3695650.html

 

Cohen, G. D. (2009). Geistig fit im Alter. So bleiben Sie vital und kreativ. Übers. von Christoph Trunk. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

 

Collins, N. (2011). «Wisdom comes with age, study shows». Telegraph, 24. Aug.

 

Cozolino, L. J. (2010). Ein gesundes, alterndes Gehirn: Beziehungen stärken, Einsicht gewinnen. Freiburg: Arbor Verlag.

 

Eppinger, B., J. Kray, B. Mock, A. Mecklinger (2008). «Better or worse than expected? Aging, learning, and the ERN». Neuropsychologia, Jan.; 46(2), 521–539.

 

Glück, J., S. Bluck (2011). «Laypeople’s conception of wisdom and its development: cognitive and integrative views». J Gerontel B Sci Soc Sci, Mai; 66(3): 321–324.

 

Goldberg, E. (2007). Die Weisheits-Formel. Wie Sie neue Geisteskraft gewinnen, wenn Sie älter werden. Übers. von Jochen Eggert. Reinbek: Rowohlt 2007.

 

Helmuth, L. (2003). «Aging. The wisdom of the wizened». Science, 28. Feb.; 299(5611): 1300–1302.

 

Jeste, D. V., J. C. Harris (2010). «Wisdom – a neuroscience perspective». JAMA, Oct 13; 304(14): 1602–1603.

 

Meeks, T.W., D. V. Jeste (2009). «Neurobiology of wisdom; a literature overview». Arch Gen Psychiatry, Apr; 66(4): 355–365.

 

Powell, D. H. (2011). The aging intellect. New York: Routledge.

 

Sinnott, J. D. (1998). The development of logic in adulthood. New York: Plenum Press.

 

Smith, J., P. B. Baltes (1990). «Wisdom-related knowledge: age/cohort differences in response to life-planning problems». Developmental Psychology, Mai; 26(3): 494–505.

 

Staudinger, U. M., J. Glück (2011). «Psychological wisdom research: commonalities and differences in a growing field». Annu Rev Psychol, 62: 215–241.

 

Sternberg, R. J., J. Jordan (Hg.) (2005). A Handbook of Wisdom: Psychological Perspectives. Cambridge: Cambridge University Press.

 

Quantenheilung Literatur 

 

 

Baars, J. «Over levenskunst bij Seneca»: http://www.janbaars.nl/080315-lezing-hovo.php

 

Blazer, D. G., K. G. Meador (2010). «The role of spirituality in healthy aging». In: C. A. Depp, D. V. Jeste (Hg.). Successful cognitive and emotional aging. Washington: American Psychiatric Association.

 

Brassen, S., M. Gamer, C. Büchel (2011). «Anterior cingulate activation is related to a positivity bias and emotional stability in successful aging». Biol Psychiatry. 15. Juli; 70(2): 131–137.

 

Depp, C. A., A. Harmell, I. V. Vahia (2012). «Successful cognitive aging». Current Topics in Behavioral Neuroscience, 10: 35–50.

 

Diamond, M.: http://www.sharpbrains.com/blog/2007/11/05/marian-diamond-on-the-brain/

 

Farrell, M. J., F. Zamarripa, R. Shade, P. A. Phillips, M. McKinley, P. T. Fox, J. Blair-West, D. A. Denton, G. F. Egan (2008). «Effect of aging on regional cerebral blood flow responses associated with osmotic thirst and its satiation by water drinking: a pet study». Proc Natl Acad Sci usa. Jan. 8; 105(1): 382–387.

 

Gallucci, M., P. Antuono, F. Ongaro, P. L. Forloni, D. Albani, G. P. Amici, C. Regini (2009). «Physical activity, socialization and reading in the elderly over the age of seventy: what is the relation with cognitive decline? Evidence from ‹The Treviso Longeva (trelong) study›». Arch Gerontol Geriatr. Mai–Juni; 48(3): 284–286.

 

Geda, Y. E., H. M. Topazian, R. A. Lewis, R. O. Roberts, D. S. Knopman, V. S. Pankratz, T. J. Christianson, B. F. Boeve, E. G. Tangalos, R. J. Ivnik, R. C. Petersen (2011). «Engaging in cognitive activities, aging, and mild cognitive impairment: a population-based study». J Neuropsychiatry Clin Neurosci. Frühjahr; 23(2): 149–154.

 

Kahn, R. S. (2011). De tien geboden voor het brein. Amsterdam: Balans.

 

Kreijkamp-Kaspers, S., L. Kok, D. E. Grobbee, E. H. de Haan, A. Aleman, Y. T. van der Schouw (2007). «Dietary phytoestrogen intake and cognitive function in older women». J Gerontol A Biol Sci Med Sci. Mai; 62(5): 556–562.

 

Lee, B. K., T. A. Glass, B. D. James, K. Bandeen-Roche, B. S. Schwartz (2011). «Neighborhood psychosocial environment, apolipoprotein E genotype, and cognitive function in older adults». Arch Gen Psychiatry. März; 68(3): 314–321.

 

Li, T., H. H. Fung, D. M. Isaacowitz (2011). «The role of dispositional reappraisal in the age-related positivity effect». J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci. Jan.; 66(1): 56–60.

 

Linker, D./NOS. «Honderdjarige wielrenner pakt record». Website nos.nl, 28. Nov. 2011; Film YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=EBjGOg-WuHKc

 

Nussbaum, P. (2010). Save Your Brain: The 5 Things You Must Do to Keep Your Mind Young and Sharp. New York: McGraw-Hill.

 

Rowe, J. W., R. L. Kahn. (1998). Succesful Aging. New York: Pantheon books.

 

Siegel, D. J. (2007). The Mindful Brain. New York: Norton.

 

Stern, C., Z. Munn (2010). «Cognitive leisure activities and their role in preventing dementia: a systematic review». Int J Evid Based Healthc. März; 8(1): 2–17.

 

 

Willcox, B. J., C. D. Willcox, M. Suzuki (2001). The Okinawa Way; How to Improve Your Health and Longevity Dramatically. London: Penguin books.