Quantenheilung Hamburg, 10.-11. Juni &  21-22. Okt.  plus Bremen  Oldenburg 5.-6 Aug.

wenn Ihr den Termin gerade verpasst habt, tragt Euch bitte ein, wir informieren Euch, wenn wir vor  Okt. eine Gruppe in Hamburg haben. Im Moment wäre Oldenburg am 5.-6. Aug.  der nächste Termin im Norden. 

Matrix und Quantenheilung Hamburg
Quantenheilung Hamburg

Armin vermittelt die Quatenheilung seit 2009 ausgebildet vom Begründer der Quantenheilung  und Matrix Methoden Entwickler Richard Bartlett. Silvia bringt den Hintergrund der Heilpraktikerin und mit Seelenreisen ein. Armin als Coach für Systemik und NLP Trainer. Diese Mischung aus Quantenheilung und Zwei Punkt Methode mit der Welle ermöglich es Ihnen Matrix und Quantenheilung an nur einem Wochenende zu lernen. Im Norden sind wir in Kiel, Oldenburg und Bremen sowie Hamburg vertreten.  Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns oder rufen uns einfach an. 0202 760297 oder info@bcla.eu

 

Matrix Energetik und Quantenheilung an einem WE in HH lernen und in Bremen, Oldenburg

Quantenheilung München
Quantenheilung München

Matrix Energetics Methoden und Quantenheilung in Hamburg, hier bekommen Sie mehr Informationen

Die Healing Code mit Video Audio Anleitung für Euch

>>>

Filmseite für Quantum Aktivisten und die Kurz- Anleitung zur Quantenheilung >>>

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Kontaktdaten :


Trainerprofil Hamburg Armin Burkard

Tel. 0202 295 4003 oder Mail: Info@bcla.eu

Termine Quantenheilung Seminar Hamburg

 

Kontaktformular Quantenheilung

Einzelsitzungen in Hamburg

 

 

 

Quantenheilung Hamburg und startend in Chieming 2009 mit Übungsgruppen, Erlebnisabenden und Workshops sowie Seminaren in Hamburg, Bremen, Oldenburg, Kiel und Umland.

Präsent und ist mit dem Start in 2009 einer der ältesten und erfahrensten

Trainings Instituten in Deutschland

 

 

Quntenheilung VerbandQuntenheilung Verband

 

Einladung Matrix Transformation 1+2 Seminarbeschreibung für alle Termine

Quantenheilung und Matrix Energetics Methoden, 

 

zwei verschiedene Arbeitsweisen und spirituelle Hintergründe und Philosophien, die aber dennoch Gemeinsamkeiten aufweisen.  In unseren Kursen in Hamburg bekommen Sie für beide Methoden die Herleitung der philosophischen Hintergründe aus den fernöstlichen Weisheitslerehen als auch der hawaianischen Huna Philosophie und des Schamanismus. 

 

 

Wenn die beiden Filme Euch Appetit gemacht haben, gibt es in jedem Falle mehr Material für Euch.  Es gibt eine eigene Filmseite für Matrix und Quantenheilung für alle Interessenten, sowie 2 Kurs Nachbereitungsseiten für unsere Teilnehmer nach dem Kurs.  Senden Sie uns eine Mail uns bekommen Sie unsere Matrix und Quantenphysik Film Hintergründe Seite mit einer Reihe von empfohlenen Videos die Sie tiefer in das Feld der Matrix und des Quantenfeldes bringen.  Wir freuen uns Sie vielleicht einmal in einem unserer Workshops kennen zulernen.

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Neben den Hintergründen aus der Quantenphysik fliessen die philosophischen Wurzeln und Quellen beider Methoden aus den fernöstlichen Weisheitslehren ins Seminar mit ein. Für die praktische Anwendung der Methoden reicht erfreulicherweise das einfache tun ohne grosses Nachdenken, das wirken im Feld der Matrix um den Quantensprung auszulösen. Aber der Verstand möchte mit abgeholt werden. Daher bieten wir unseren Teilnehmern vor und nach dem Seminar jede Menge Material zur Vertiefung.

Die Quantenpyhsik und die Quantenphänomene sind ein spannender und wichtiger Hintergrund insbesondere für wissenschaftlich geprägte Menschen die vielleicht sogar einen natur- oder inegenieur-wissenschaftlichen Ausbildungshintergrund mitbringen. Erfreulicherweise ist Quatenheilung keine Frage des Glaubens sondern eine wissenschaftlich erforschte und reporoduzierbare Methode bei der neben Prof. John Kobat Zinn und Prof. Bengston mit seiner Energy Healing Variante als auch die Drs. Deutschländer Tacke  an der Uni Passau nachweise zur Wirksamkeit über den Spiegel des Stresshormons Cortisol im Blut und im Speichel der Probanden nachgewiesen wurde. ( Sprich nach der Anwendung der Matrix und Quantenheilung war der Stressspiegel deutlich reduziert. Das andauernter Stress eine der Hauptursachen vieler Krankheitsgeschehnisse ist, ist heute nicht mehr umstritten.  

Ein wunderbarer Film, Innrere Welten und äussere Welten. 

Der Film verbindet vielfältige Ebenen spirituellen Wirkens und tieferer Zusammenhänge auf einen wunderbare Weise. Er nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch die mystisch spirituelle Wellt unter Einbeziehung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Spirituell ohne esoterisch verklärt zu sein. Letzlich ist es eine einzigartige Komposition von tiefem Wissen im Quantenraum der Matrix so wie wir es Ihnen gern auch in unseren Kursen zur Quantenheilung vermitteln möchten. 

 

Neben billianten Bildern und atemberaubende Sequenzen verknüpft der Film auf wunderbare Wiese verschiedneste Ebene und geht den Hintergründern auf den Grund. Eigentlich ein Film der in unseren Schulen gezeigt werden sollte. 

 

Durch die Einfachheit der Darstellung selbst komplexester Zusammenhänge ist der Film geeignet auch Menschen zu erreichen die für esoterische oder religiös geprägte Ansprache oder Filme vielleicht nicht so offen wären. 

 

Der Film lässt zudem historische Zusammenhänge mit einer ungewöhnlichen ja brillianten Bildsprache enfliessen und verbreitet so seine Botschaft wie alles mit allem verbunden ist auf einzigartige grossartige Weise. Ich habe bisher keine andere Dokumentation dieser Brillianz und Informationsdichte zu sehen bekommen. 

 

Die eine Qualität undr Authentizität und plus die Macht der Bilder, haben ein Werk erschaffen mit dem die Filmemacher sich sehen lassen können.

Dieser Film ist ein wichtiger Meilenstein um das erwachende Bewusstsein auch in breiteren Kreisen der Bevölkerung anzuregen und in verständlicher Form zu vermitteln. Einfach nur Klasse und sehenswert.

Kommen wir nun zur Praxis: Wie gehen Sie bei einer Quantenheilungs Sitzung vor?

Im Grunde entspricht die Vorgehensweise derjenigen, die Sie schon bei der Fernheilung kennengelernt haben. Sie können rein mental vorgehen, was jedoch Erfahrung erfordert, oder Sie wählen die Stellvertreter-Methode. Dabei ist es wichtig, dass der Stellvertreter auch die Vergangenheit symbolisiert: Das kann ein altes Kuscheltier oder Spielzeug sein, eine Kinderzeichnung oder ein altes Foto. Die beiden Kontaktstellen Ihrer Hände sind dann beispielsweise ein altes und ein neues Foto von Ihnen oder von Ihrem Klienten, das alte Spielzeug und Sie selbst beziehungsweise der präsente Klient oder zwei Kontaktstellen auf dem alten Kuscheltier. Das sind natürlich nur Beispiele, aber ich denke, Sie verstehen das Prinzip.

Eine weitere, sehr schöne Methode ist der Einsatz des inneren Kindes. Diese Vorgehensweise erfordert allerdings ein besonderes psychologisches Einfühlungsvermögen und etwas Erfahrung mit der Arbeit mit dem inneren Kind. Im Rahmen dieses Buches kann ich darauf nicht näher eingehen. Doch für diejenigen unter Ihnen, die schon Erfahrungen mit dem inneren Kind haben, ist es nicht so schwierig. Finden Sie heraus, welche Stelle am Körper für das innere Kind steht. Machen Sie dann dasselbe für einen besonders positiven Teil der Persönlichkeit. Und dann synchronisieren Sie die beiden mit der gewohnten Vorgehensweise.

Intensive Quantenheilung  – Für »aussichtslose Fälle«


Manchmal scheint eine einfache Quantenheilung nicht genug zu sein. Manchmal ist offenbar »mehr« Quantenheilung nötig. Das ist eigentlich seltsam, denn eine Quantenheilung ist eine Quantenheilung. Jede Quantenheilung regt über die Impulse der Intention und des Synchronisierens die schöpferische Nullpunktenergie an, einen harmonischeren Zustand herzustellen und so die Realität zu verändern. Wo kommt da ein »Mehr« ins Spiel? Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Es fließt keine Energie vom Initiator zum Empfänger. Das heißt, »mehr Energie geben« oder »sich mehr anstrengen« ergibt im Rahmen der Quantenheilung keinen Sinn. Was könnte also dieses »Mehr« sein? Und warum ist das manchmal wichtig?

Stellen Sie sich vor, ein Wanderer hat sich in der Wüste verlaufen. Er ist schon völlig ausgetrocknet und sieht bereits den Tod vor Augen, als er endlich eine Quelle findet. Die Quelle ist mit einem unerschöpflichen Reservoir besten Trinkwassers verbunden. Unser Wanderer ist also gerettet. Oder? Man nimmt das an. Was aber, wenn die Quelle nicht sprudelt, sondern tropft? Jede Minute ein Tröpfchen des lebensrettenden, köstlichen Wassers.

Theoretisch ist genug Wasser vorhanden, um alle Durstigen der Welt zu versorgen. Aber praktisch ist der schon vollkommen ausgetrocknete Wanderer verdurstet, bevor er genug trinken kann. Es ist genug Wasser da, aber nicht schnell genug. Manchmal spielt die Zeit eine entscheidende Rolle. Auch bei der Quantenheilung.

Es gibt, grob gesprochen, zwei Konstellationen, wo ein Power-QUEST wichtig wird. Zum einen bei schweren, akuten Störungen der Harmonie, beispielsweise bei schweren Verletzungen, bei Vergiftungen oder plötzlichen seelischen Notlagen. Zum anderen bei tiefsitzenden, chronischen Leiden, wie beispielsweise Alkohol- oder Drogensucht, Diabetes oder tiefverwurzelten seelischen Leiden. Und dann gibt es natürlich auch Probleme, die sowohl akut und schwerwiegend als auch chronisch und tiefsitzend sind, wie beispielsweise Krebs.


Quantenheilung  bedeutet für mich auch eine mehrdimensionale Herangehensweise an ein Problem. Wir konzentrieren uns hier auf die Quantenheilung – und zwar in einer ganz besonders intensiven Form, auf die ich gleich zu sprechen komme. Wir sollten dabei aber im Auge behalten, dass es immer sinnvoll ist, ein Problem von mehreren Seiten, aus mehreren Dimensionen heraus in Angriff zu nehmen. Mit der Quantenheilung gehen wir auf die tiefste, auf eine grundlegende Ebene der Heilung. Doch die Heilung auf anderen Ebenen ist immer eine sinnvolle Ergänzung: ob es die Ebene der Schulmedizin, der alternativen Heilkunde, der Naturheilkunde, energetisch oder psychologisch ist. Führen Sie sich noch einmal das Bild der fünf Brunnen vor Augen. Wenn mehrere Brunnen gefährlich ausgetrocknet, teilweise eingestürzt, verschmutzt und verstopft sind, ist die Öffnung zum Grundwasser immer noch das Wichtigste – doch um die Wasserversorgung schnell wieder herzustellen, so dass niemand verdurstet, ist es auch wichtig, die Brunnen zu reparieren, sie zu reinigen, von Verstopfungen zu befreien und mit so vielen Gefäßen wie möglich mit Wasser zu füllen. Alle Heilmethoden sind wertvoll und haben ihre Berechtigung.

Nun aber wieder zu unserem eigentlichen Thema: Wie können wir die Quantenheilung zum Intensiv Quantenheilung  machen?

Im Grunde kennen Sie schon fast alles, was dazu nötig ist. Sie haben im Intensivkurs alles Wesentliche erfahren. Alle Übungen und Methoden, die ich dort aufgeführt habe, dienen dazu, die Wirkung einer Quanteneinstimmung zu optimieren. Für den Intensive Quantenheilung sind besonders wichtig:

die Übung zur Sensibilisierung Ihrer Wahrnehmung und das Scannen,

die Eigensynchronisation des Körpers,

die Lichtpunkt-Methode als intensivster Zugang zum Reinen Bewusstsein,

die Sphären-Methode zum Synchronisieren,

die Atemsynchronisation.

Zudem ist eine gewisse Übung in Meditation sinnvoll, um den Kontakt mit dem Reinen Bewusstsein länger halten zu können – wahrscheinlich ist das sogar der wichtigste einzelne Punkt. Wenn Sie diese Übungen alle praktizieren, dann wird jede Quantenheilungs Sitzung intensiviert.


Sie haben doch nur auf die Lücke zwischen Ihren Gedanken geachtet . . . und ganz von selbst, ohne Anstrengung Ihrerseits, hat sich Ihr Körper entspannt und Ihr Geist wurde friedvoller. So ist es, wenn Sie beginnen, auf den ruhigeren Ebenen Ihres Geistes zu leben und tätig zu sein. Körper und Geist hängen eng usammen: Wenn der Geist aufhört, angestrengt nachzudenken, dann entspannt sich auch der Körper und ruht sich mehr aus. Sie wissen bereits, wie Sie bewirken, dass Ihr Körper verspannt und verhärtet wird, nämlich durch mentalen Stress. Eine verspannte Schulter-Nacken-Partie, Kopfschmerzen, -


Verdauungsprobleme, Verstopfung, Bluthochdruck und allerlei körperliche Erkrankungen rühren von einem chaotischen, außer Kontrolle geratenen Geist her. Nun haben Sie eben entdeckt, wie Sie das Problem mentalen, emotionalen und körperlichen Stresses in drei Minuten bekämpfen können. Beachtlich, nicht wahr? Das ist erst die Spitze des QE-Eisbergs, doch mit dieser einfachen übung können Sie ein Gefühl für die Möglichkeit entwickeln, das Nichts zu erfassen. Nun möchte ich Ihnen wieder eine Frage stellen: Als Sie die Lücke zwischen Ihren Gedanken beobachteten, machten Sie sich da Sorgen wegen offener Rechnungen, wegen des Abendessens oder ob Sie an den Geburtstag Ihrer Partnerin, Ihres Partners denken? Natürlich nicht, Ihr Geist war ganz ruhig und frei von Sorgen. Es ist unmöglich, des Nichts vollkommen gewahr zu sein und gleichzeitig unter Angst, Besorgtheit, Reue, Schuldgefühlen oder irgendwelchen anderen disharmonischen oder destruktiven Emotionen zu leiden. Falls Sie hier nichts anderes lernen würden als diese eindrucksvolle Lektion, dann könnten Sie die Richtung Ihres Lebens bereits deutlich ver­ ändern, hin zu mehr Wohlstand, Kreativität und Liebe. Doch da ist noch mehr drin, viel mehr. Lassen Sie uns weiter untersuchen, welche Juwelen der

Wahrnehmung aus dieser erhellenden übung noch auf uns warten. Sagen Sie mir zunächst, was in der Lücke war. - Was sagten Sie? Etwas lauter, bitte . . Ah, Sie sagen: "Nichts."

.

Das stimmt, in der Lücke war nichts. Da war keine Form, kein Laut, keine Farbe, kein Geruch, nichts! Oder wir könnten auch sagen: "Das Nichts war in der Lücke", und das wäre genauso richtig. Erkennen Sie allmählich das Ausmaß dieser einfachen Entdeckung?

Für diejenigen unter Ihnen, die bisher dachten, sie seien ihre Gedanken und Emotionen, ihre Erinnerungen, Hoffnungen und Ängste: Vielleicht sind Sie da auf dem Holzweg. Gedanken und Emotionen kommen und gehen, sie sind relativ und vorübergehend; aber Sie (in Ihrer Essenz) sind so viel mehr, als Ihr Geist sich jemals vorstellen kann, und Sie haben es gerade bewiesen. In dem Moment, als Ihr Gedankenstrom zum Stillstand kam, haben Sie da aufgehört zu existieren? Sind Sie ins Koma gefallen oder wurden Sie irgendwie bewusstlos oder unbewusst? - Natürlich nicht. Sie waren immer noch da, nicht wahr?  

Danke Ihnen für Ihr Interesse und für Ihre Bereitschaft, sich intensiv mit den Möglichkeiten und Potentialen Ihre Bewusstseins zu befassen. Vielleicht haben Sie durch die Bewusstseinsarbeit mit Quantenheilung schon erste positive Erfahrungen mit kleinen Änderungen in Ihrer Art und Weise zu leben und zu arbeiten gemacht. Es wäre schön. Mein Wunsch ist es Ihnen Impulse zu geben und Ihr Leben mit Bewusstseinsmethoden zu bereichern.

 

Mein größtes Anliegen ist es aber, Zuversicht zu wecken in Ihre Fähigkeiten, die Anforderungen an Sie in Ihrem Alltags- und Berufsleben mittels reinem Gewahrsein dem Kern Element der Quantenheilung und Matrix Methoden zu bewältigen. In herausfordernden Zeiten, die durch ständige Leistungssteigerung und Optimierung, wo Sie versuchen das Beste aus Ihnen und in Ihrer Sitaution herauszuholen, die durch andauernde Beschleunigung geprägt ist, ist es nahezu überlebenswichtig ( da Ihre mentale und physische Gesundheit davon abhängen) , sich vor mentaler, emotionaler und psychischer Überforderung schützen zu können. Ist unser Körper geschwächt und kräftemässig am Limit durch Dauerstress und unser Kopf wie in einem Dauergewitter, arbeiten und leben wir ständig am geistigen Leistungslimit, so werden wir an der Fülle der Möglichkeiten scheitern. Da wir nicht im Bewusstsein der Quantenheilung sind sondern zu stark von Reitz Reaktionsmechnismen, Prägungen und Überzeugungen gesteuert werden, die wir ohne reines Gewahrsein, ohne Pausen für Quantenheilung nicht mehr bewusst als Situationen mit Wahlmöglichkeiten erleben.

 

Konzentrieren wir uns stattdessen besser auf die für uns wesentliche unser Bewusstsein. Unseren Tag soweit möglich in reinem Gewahrsein zu verbringen. Gestalten wir unser Leben und unsere Arbeit auf eine Achtsamen und bewusstseinsfreundlichen Art und Weise. Akzeptieren und tolerieren wir unsere natürlichen Leistungsgrenzen und orientieren wir uns an unserem eigenen Energiehaushalt. Denn dann können wir die Fülle der Möglichkeiten gewählt im Gewahrsein des reinen Bewusstseins der Quantenheilung, als bereichernd und Glück bringend erleben. Wohlbefinden und Leistungsoptimierung schließen dann einander nicht aus, sondern sind die doppelt positive Folge des pfleglichen Umgangs mit unserer Achtsamkeit unserem reinen Gewahrsein aus der Quantenheilung.



 

Quantenheilung ist eine vermeintlich „neue“ Methode zur Aktivierung der Selbtheilungskräfte. Es greift jedoch auf jahrtausende alte Selbstheilungskräfte zurück. Dies wäre die philosphisch spirituelle Quelle der Methode. Sonst kannten die sogenannten zweipunktrituale sowohl Schamanen als auch das Huna der Hawaianer oder aber die Asiatischen Methoden wie Thai Chi, Qi Gong etc die sich mit der Balancierung der Lebensenergie ( Chi, Prana, etc.) beschäftigt haben. Diese Rituale starten tiefgreifende Regenerationsprozesse und aktivieren die Selbstregulationsfähigkeit als auch die Selbstheilungskräfte des Körper Geist Seele Systems. Damit unterstüzt der Prozess oder das Ritual der Quantenheilung Selbstheilungskräfte des Körpers ohne Hilfsmittel. Der Prozesse ist neben dem alten zwei Punkt Ritual, geprägt vom reinen Gewahrsein oder Bewusstsein. Dies entstammt wiederum sowohl der christlichen Mystik, als auch den alten fernöstlichen Weisheitslehren und bildet die Brücke zur Quantenphysik. Hier weiß man, daß der Beobachter nur durch sein beobachten „die Welle“ zum kollabieren bringt. Also Bewusstsein lässt das Potential der stofflichen Manifestation aus dem Wellenfeld in die Materie kollabieren. Die Intention oder gerichtete Absicht können diesen Prozess dabei ebenso unterstützen oder fördern wie ein positives Gefühl. Wie Rüdiger Schache im Herzmagneten erläutert, ist das emotionale energetische Feld um ein vielfaches stärker wie das Feld welches unsere Gedanken messbar erzeugen können. Daher ist es so entscheidend in ein positives Gefühl zu gelangen. Dies dokumentiert z.B. Graigg Braden mit Seinen Forschungen und Beispielen auch fernöstlicher Heilungsmethoden und Rituale. Der Köper des Klienten geht mit dem positiven Stimmungsfeld der Impulsgebers oder Anwenders in Resonanz. Dieser Prozess hat durchaus bereits erstaunliche Ergebnisse hervorgerufen und ist aufgrund seiner Einfachheit recht schnell zu lernen und für sich und andere einfach anzuwenden. Darin liegt eine der Gründe für die Popularität der Verbreitung dieser Methoden, die zuvor vermutlich nur Reiki erreicht hat. 

 

 

 

 

 

Anmerkungen / Literaturhinweise

Einführung

1 Greenfield, Susan A.: Reiseführer Gehirn. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin, 2003

 

2 http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/3359436

 

3 Greenfield, 2003, a.a.O.

 

4 ebenda

 

5 ebenda

 

6 Hüther, Gerald: Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2007

 

7 Blakemore, Sarah; Frith, Uta: Wie wir lernen. Was die Hirnforschung darüber weiß. Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2006

 

8 Ingram, Jay: Das Gedächtnis der Kellnerin. Kuriose Geschichten aus der Wissenschaft. Campus Verlag, Frankfurt/Main, 2006

 

9 Blakemore/Frith, 2006, a.a.O.

 

10 Herschkowitz, Norbert; Chapmann Herschkowitz, Elinore: Graue Haare, kluger Kopf: Warum das Gehirn im Alter immer besser wird. Verlag Herder, Freiburg im Breisgau, 2009

 

11 http://www.aphorismen.de/display_aphorismen.php?search=9&sav=3899&hash=fd5ac6ce504b74460b93610f39e481f7&page=7

 

Den Geist auf Trab bringen

1 Ayan, Steve: Bewegung für den Geist. In: Gehirn & Geist, 05/2009, S. 30–39

 

2 ebenda

 

3 ebenda

 

4 Kühner, Claudia; Stein Vaaler: Bewegung macht schlau. In: Psychologie Heute, 12/2004, S. 34–40

 

5 Hollmann, W.; Strüder H.K.; Tagarakis C.V.M.: Körperliche Aktivität, Gehirngesundheit und -leistungsfähigkeit. In: Nervenheilkunde, 22/2003, S. 467–474

 

6 Ayan, Steve: Bewegung für den Geist. In: Gehirn & Geist, a.a.O.

 

7 Medina, John J.: Brain Rules. 12 Principles for Surviving and Thriving at Work, Home, and School. Pear Press, Seattle, 2008

 

8 ebenda

 

9 The Dana Alliance for Brain Initiatives: Your Brain at Work. Making the Science of Cognitive Fitness Work for You, New York, 2008

 

10 Lehrl, Siegfried.: Mentales Erfolgstraining. Die Biologie der Intelligenz nutzen – den Alltag besser meistern. Medicus Wissen, München, 2005

 

Die Weisheit mit Löffeln essen

1 Kiefer, Ingrid; Gorny, Gina: Schlau geschlemmt. In: Gehirn & Geist, 05/2007, S. 36–43

 

2 Carper, Jean: Wundernahrung fürs Gehirn. Ullstein Verlage, Berlin, 2004

 

3 Wagner, Günter: Schulverpflegung und mentale Leistungsfähigkeit. In: e & m – Ernährung und Medizin, 24/2009, S. 197–199

 

4 Wendel, Susanne: Richtig essen im Job. Südwest Verlag, München, 2009

 

5 Wagner, Günther; Peil, Johannes M.; Schröder, Uwe: Trink dich fit. Handbuch für das richtige Trinken. Pala-Verlag, Darmstadt, 2004

 

6 Kiefer, Ingrid; Zifko, Udo: brainfood. Fit im Kopf durch richtige Ernährung. Kneipp Verlag, Loeben, 2005. Wagner/Peil/Schröder, 2004, a.a.O.

 

7 Carper, 2004, a.a.O.

 

8 Kiefer/Zifko, 2005, a.a.O.

 

9 Carper, 2004, a.a.O.

 

10 Berner, Hans-Günter: Blackout passé. Mit Nährstoffen zu optimaler Konzentration und Leistungsfähigkeit. Medi Verlagsgesellschaft für Wissenschaft und Medizin, Hamburg, 1998.

 

11 Kiefer, Ingrid; Gorny, Gina: Schlau geschlemmt. In: Gehirn & Geist, a.a.O.

 

Der ewige Kampf mit dem Säbelzahntiger

1 Sapolsky, Robert M.: Why Zebras don’t get Ulcers. The Acclaimed Guide to Stress, Stress-Related Diseases, and Coping. Henry Holt and Company, LLC., New York, 2004

 

2 Kaluza, Gert: Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2005
Deepak, Chopra: Die Körperzeit. Mit Ayurveda jung bleiben, ein Leben lang. Droemersche Verlagsanstalt, München, 2000

 

3 Medina, 2008, a.a.O.

 

4 McKhann, Guy; Albert, Marilyn: Keep Your Brain Young. The Complete Guide to Physical and Emotional Health and Longevity. John Wiley & Sons, Inc., New York, 2002

 

5 Wagner-Link, Angelika: Verhaltenstraining zur Stressbewältigung. Arbeitsbuch für Therapeuten und Trainer. Klett-Cotta, Stuttgart, 2005

 

6 ebenda

 

7 Conlan, Roberta: States of Mind. New Discoveries About How Our Brains Make Us Who We Are. The Dana Press, New York, 1999
Ramin, Cathry Jakobson: Der Dingsda aus Dingenskirchen, Verlag Kreuz, Stuttgart, 2008

 

8 Wagner-Link, 2005, a.a.O.

 

9 Wagker-Link, 2005, a.a.O. Kaluza, 2005, a.a.O.

 

Schlau im Schlaf

1 Ramin, 2008, a.a.O.

 

2 Zielke, Jochen: Zeitrhythmus des Menschen.thmus_des_menschen/index.jsp

 

3

 

4 Hella Möhring: Brite stellt Weltrekord im Wachbleiben auf.
Quelle: Brite_stellt_Weltrekord_im_Wachbleiben_auf.html

 

5 Medina, 2008, a.a.O.

 

6 Herschkowitz, Norbert: Das Gehirn. Was stimmt? Die wichtigsten Antworten. Verlag Herder, Freiburg im Breisgau, 2008

 

7 Blakemore/Frith, 2006, a.a.O. Medina, 2008, a.a.O.

 

8 Greenfield, 2003, a.a.O.

 

9 Spitzer, Manfred: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin, 2002

 

10 Born, Jan: Schlaf festigt das Gedächtnis. In: Das Schlafmagazin, 04/2006
Ramin, 2008, a.a.O.

 

11 Born, Jan: Schlaf festigt das Gedächtnis. In: Das Schlafmagazin, 04/2006
Blakemore/Frith, 2006, a.a.O.

 

12 Wagner, Ullrich; Diekelmann, Susanne: Nachtschicht fürs Gedächtnis. In: Gehirn & Geist, 12/2009, S. 22–27
Born, Jan: Schlaf festigt das Gedächtnis. In: Das Schlafmagazin, 04/2006

 

Von frühen Lerchen und späten Eulen

1 Medina, 2008, a.a.O.

 

2 Greenfield, 2003, a.a.O.

 

3 Zielke, Jochen: Innere Uhren. Quelle:

 

4 Blakemore/Frith, 2006, a.a.O.
Aamodt, Sandra; Wang, Samuel: Welcome to your Brain. Ein respektloser Führer durch die Welt unseres Gehirns. Verlag C.H. Beck, München, 2008
Greenfield, 2003, a.a.O.

 

5 Blakemore/Frith, 2006, a.a.O.

 

6 Medina, 2008, a.a.O.

 

7 ebenda

 

Blakemore/Frith, 2006, a.a.O.

 

Aamodt, 2008, a.a.O.

 

Da helfen die besten Pillen nicht

1 Bachmann, Klaus: Doping fürs Gehirn.

 

NZ Netzeitung: Akademiker haben kein Problem mit Hirn-Doping

 

 

2 Farin ,Tim; Parth, Christian: Leistung mit Substanz.

 

 

Jacke, Christiane: Neuro-Enhancement. Doping fürs Gehirn.

 

 

 

Herden, Birgit: Hirn-Doping. Die Gedanken-Beschleuniger.

 

 

 

3 Berger, Mathias; Normann, Klaus: Kosmetik für graue Zellen. In: Gehirn & Geist, 10/2008, S. 36–41

 

4 DAK-Gesundheitsreport 2009. Schwerpunktthema: Doping am Arbeitsplatz – Leistungssteigerung durch Psycho- und Neuropharmaka, Kapitel 4, S. 37–61

 

5 Schleim, Stephan: Mehrheit für IQ-Doping.

 

6 Tanja Krämer: Hirndoping für alle!

 

7 Bachmann, Klaus: Doping fürs Gehirn. a.a.O.

 

Berger, Mathias; Normann, Klaus: Kosmetik für graue Zellen. In: Gehirn & Geist, a.a.O.

 

8 DAK-Gesundheitsreport 2009, a.a.O.

 

Geselliger Schlaukopf

1 Small, Gary M.D.: The Longevity Bible. 8 Essential Strategies for Keeping Your Mind Sharp and Your Body Young. Hyperion, New York, 2006

 

2 Manhart, Klaus: Ein Freund, ein guter Freund … In: Gehirn & Geist, 11/2005, S. 62–64

 

3 The Dana Alliance for Brain Initiatives: Your Brain at Work, a.a.O.

 

4 ebenda

 

5 Manhart, Klaus: Ein Freund, ein guter Freund … In: Gehirn & Geist, a.a.O.

 

6 Murray, Graham et al.: The brain structural disposition to social interaction. European Journal of Neuroscience, Bd. 29, 11/2009, S. 2247–2252

 

7 Ybarra, Oscar: Mental exercising through simple socializing: Social interaction promotes general cognitive functioning (PDF), in: Press, Personality and Social Psychology Bulletin, 2008

 

8 ebenda

 

9 News-PC-Hardware-Bitkom-Umfrage-Deutsche-sitzen-lange-vor-dem-Computer

 

10 Klein, Nina: Eine Stunde im Netz pro Woche raubt keine sozialen Kontakte.

 

Die Kraft guter Gedanken und Gefühle

1 Spitzer, 2002, a.a.O.

 

2 ebenda

 

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Warum Lernen glücklich macht. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, 2009

 

3 ebenda

 

4 Gelitz, Christiane: Ein seelisches Polster aufbauen. In: Gehirn & Geist, 09/2008, S. 53–55

 

5 Ehrenreich, Elian: Auf der Suche nach dem Bruttonationalglück.

 

6 Gallup-Engagement-Index Deutschland 2008:

 

7 Die Glücksboten. Sex, Geld oder Schokolade – wenn sie unsere Leidenschaft wecken, ist im Kopf der Teufel los. In: Gehirn & Geist Dossier: Bitte mit Gefühl!, 01/2007

 

8 Herschkowitz, 2008, a.a.O.

 

9 Knab, Barbara: Warum wir immer das Falsche vergessen. Gebrauchsanweisung für das Gedächtnis. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau, 2006

 

10 Conlan, 1999, a.a.O.

 

Blakemore/Frith, 2006, a.a.O.

 

Aamodt/Wang, 2008, a.a.O.

 

11 Knab, 2006, a.a.O.

 

Spitzer, 2002, a.a.O.

 

Die Lust auf Neues

1 Fenker, Daniela; Schütze, Hartmut: Mit Überraschung lernt sich’s besser. In: Gehirn & Geist, 05/2008, S. 34–37

 

2 ebenda

 

3 ebenda

 

4 Spitzer, Manfred: Neugier und Lernen. In: Nervenheilkunde, 9/2009, S. 652–654

 

5 Passig, Kathrin: Umwege zum Glück. In: Warum Lernen glücklich macht. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, 2009

 

6 Csikszentmihalyi, Mihaly: Flow. Das Geheimnis des Glücks. Klett-Cotta, Stuttgart, 2007

 

Auf fünf Hochzeiten gleichzeitig tanzen

1 Singer, Wolf; Ricard, Matthieu: Hirnforschung und Meditation. Ein Dialog. Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main, 2008

 

2 Blawat, Katrin: Schön der Reihe nach statt Multitasking.

 

3 Klingberg, Torkel: Multitasking. Wie man die Informationsflut bewältigt, ohne den Verstand zu verlieren. Verlag C.H. Beck, München, 2008

4 ebenda

 

5 Schneider, Beate; Schubert, Martin: Die Multitaskingfalle und wie man sich daraus befreit. Orell Füssli Verlag, Zürich, 2009

 

6 Klingberg, 2008, a.a.O.

 

Ich komm gleich drauf

1 Schacter, Daniel L.: Aussetzer. Wie wir vergessen und uns erinnern. Verlagsgruppe Lübbe, Bergisch Gladbach, 2007

2 ebenda

3 Squire, Larry R.; Kandel, Eric R.: Gedächtnis. Die Natur des Erinnerns. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2009

4 ebenda

5 Schacter, 2007, a.a.O.

6 Knab, 2006, a.a.O.

Reflexartig drehte ich meinen Kopf in die Richtung) aus der das Geräusch des zerbrechenden Tellers kam) dann schaute ich wieder zu der Frau mittleren Alters) die schräg vor mir saß. Wir saßen an einem marmorierten Tischchen in einem dieser schicken Cafes. Es war eine Insel der Gelassenheit) voll von Menschen) die mitten am Vormittag aus einer chaotischen Welt ausbrachen. Mit deutlicher Betroffenheit sagte sie: "Du hast gesagt, um inneren Frieden zu erleben, müssten wir unsere Hoffnung aufgeben. Doch Hoffnung ist alles, was ich habe, in Bezug auf meinen Diabetes. Wenn ich die Hoffnung aufgeben sollte, dann hätte ich nichts mehr."

"Was ist verkehrt an ,nichts'?", fragte ich. Sie schaute mich ungläubig an. "Wenn ich nichts habe, . . . dann verliere ich

meine Identität. Schon wenn ich daran denke, fühle ich mich leer, verlassen." Sie schien vor meinen Augen zusammenzuschrumpfen, als würde sie in sich zusammensinken. "Die Hoffnung aufzugeben bedeutet, das Leben aufzugeben!", sagte sie.

"Lass uns ein kleines Experiment machen, ja?", ermunterte ich sie. "Aber du musst mir vertrauen; tu genau das, worum ich dich bitte." Zögerlich stimmte sie zu. Ich bat sie, ihre Augen zu schließen. Sie legte beide Hände auf den Tisch und verschränkte ihre Finger, während sie ihre zuckenden Augenlider schloss. Hinter den Lidern huschten ihre Augen umher, nicht bereit, sich der nun herrschenden Dunkelheit hinzugeben. Ich sagte: "Lass deine Hoffnung los. Lass nichts an ihre Stelle treten. Was spürst du?" Nach einigen unbehaglichen Sekunden protestierte sie: "Ich habe Angst, bin verunsichert . . . , ich fühle mich sehr unwohl. Das gefällt mir nicht." "Bleib dabei," ermutigte ich sie, "welche Emotion herrscht vor?" - "Angst", antwortete sie ruhig. Sanft wies ich sie an:

"Statt dich von deiner Angst abzuwenden, schau sie genau an. imm deine Angst ganz genau wahr. Während du sie beobachtest, wird sie sich verändern." "Was passiert jetzt mit deiner Angst, während du beobachtest?", wollte ich wissen. - "Zuerst wurde sie stärker. Ich wollte meine Augen aufmachen; jetzt ist sie wie ein fahler Schatten. Es ist, als wäre meine Bewusstheit wie die Sonne und als löste die Angst sich auf wie Nebel." - "Mach weiter", forderte ich

sie auf.